Wearables | UhrenArchiv

Go – warum ich doch so einen bunten Fitness-Tracker trage

Nokia Go Fitness-Tracker - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Nokia Go Fitness-Tracker – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Ich habe in den letzten Monaten die Anzahl meiner zurückgelegten Schritte mit dem Bewegungssensor des Smartphones erfassen lassen. Das hat mir bisher genügt, wenngleich auch nur ein Bruchteil gezählt wurde, da ich das Gerät nicht immer dabei habe. Deshalb habe ich mir nun doch einen bunten Fitness-Tracker zugelegt. Den Go von Nokia …

Bradley – taktile Armbanduhr mit zwei Kugeln

Bradley taktile Armbanduhr mit zwei Kugeln - Foto © eone

Bradley taktile Armbanduhr mit zwei Kugeln – Foto © eone

Ich mag außergewöhnliche Uhren. Manche davon sehe ich mir gerne an, manche lege ich mir auch zu. Da ich schon länger keine teureren Uhren mehr sammle, habe ich mir ein preisliches Limit gesetzt. Maximal 350 Euro. Und somit würde eine taktile Bradley wunderbar hineinpassen …

Lumo Lift will für eine bessere Körperhaltung sorgen – mit Sensor & App

Lumo Lift - Foto © Lumo Bodytech

Lumo Lift – Foto © Lumo Bodytech

Wir kennen es fast alle. Unsere Körperhaltung ist miserabel. Das hat Auswirkungen auf unsere Gesundheit, auf unsere Auftreten, auf unsere Stimmung. Rückenschmerzen sind häufig nur ein Symptom dafür. Dabei wäre die Lösung so einfach. Salopp formuliert: Körper aufrichten und Schultern zurückziehen. Das gehört aber trainiert. Und dabei will der Lumo Lift helfen …

Warum ich die Nokia / Withings Steel HR doch auf meine Wunschliste stellte

Steel HR mit Herzfrequenzmessung - Foto © Withings

Steel HR mit Herzfrequenzmessung – Foto © Withings

Die Nokia/Withings Steel HR ist eine elegante, analoge Uhr mit Herzfrequenzmessung und Aktivitätstracking. Da eine Verbindung zum Smartphone über Bluetooth besteht, lassen sich auch Benachrichtigungen anzeigen. Das hat mein Interesse geweckt …

Elegant: Botta UNO 24-Stunden-Einzeigeruhren #entschleunigung

Botta UNO24+ 24-Stunden-Einzeigeruhr | Foto © Botta Design

Botta UNO24+ 24-Stunden-Einzeigeruhr | Foto © Botta Design

Vor ein paar Jahren habe ich mir die 24-Stunden-Einzeigeruhren von Botta angesehen und da ich damals keine neue Uhr wollte wieder vergessen. Kürzlich veröffentlichte ich eine Geschichte über die slow Uhren und wurde in einem Kommentar wieder auf Botta aufmerksam gemacht. Das nahm ich gleich zum Anlass, um kurz darüber zu erzählen …

Eine slow Uhr am Handgelenk will meine Wahrnehmung der Zeit verändern #entschleunigung

slow Uhr - Jo Watch - Foto © slow

slow Jo Watch – Foto © slow

Minuten, ja gar Sekunden. Das ist für viele Menschen der Fokus bei der Zeit. Ein bisserl Entschleunigung würde jeden von uns ganz gut tun. Für solch eine Veränderung der Wahrnehmung von Zeit will die slow Uhr sorgen. Damit wir uns wieder auf die Zeit besinnen. Dass es unsere persönliche Entscheidung ist, was wir mit ihr anfangen. Das wird jetzt nicht von heute auf morgen gehen, aber mit jedem Blick auf die Uhr wird ein kleiner Schritt getan …

Bei Wezzoo soll die Community bald via Regenschirm den aktuellen Wetterbericht liefern

Oombrella - Foto © Wezzoo

Wezzoo ist ein Crowdsourcing-Service aus Frankreich, bei dem die Community live das aktuelle Wetter liefert. Denn jeder, der mitmachen will, kann seine Daten in Echtzeit hochladen. Gerne auch mit Foto. Ein eigenes Profil ist dafür keine Voraussetzung, man kann es aber anlegen (zum Folgen und Kontaktieren). Neben dem Zugriff via Web steht eine App für Android sowie für iOS bereit.
Eine Neuerung startet demnächst auf Kickstarter: Ooombrella. Das ist ein smarter Regenschirm, der Wettermeldungen künftig automatisch an die Wezzoo-Community schickt. Mit Daten in Echtzeit und Warnungen, wenn man den Schirm beispielsweise in einem Lokal vergessen sollte.
Nachtrag März 2016: Kampagne auf Kickstarter.

TZOA, ein Wearable für die Messung der Umgebung

Tzoa Wearable - Foto © Tzoa

Es gibt bereits eine Vielzahl an Activity Trackern, die sich um die Aufzeichnung von Puls, Herzfrequenz sowie Anzahl der zurückgelegten Schritte kümmern. Es gibt aber auch ein anderes Wearable: TZOA. Das kann auch am Körper getragen werden, sorgt sich allerdings um Messungen in der Umgebung. Beispielsweise Temperatur, UV-Belastung, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit sowie Luft-Qualität …
Die Übertragung der Daten an die App am Smartphone erfolgt über Bluetooth. Am Ende des Tages wird eine Zusammenfassung erstellt, die sich mit anderen TZOA-Nutzern teilen lassen.
Falls TZOA jemals auch in unseren Breitengraden zu haben ist, dann werde ich vielleicht einen genaueren Blick darauf werden. Die Idee gefällt mir.