MarkenArchiv

Wir waren ein paar Tage zu Gast im Alexander Museum Palace Hotel direkt am Strand von Pesaro

amphpesaro3

Schon mal in einem Museum übernachtet? Wir bisher auch noch nie. Jetzt war es soweit. Wir waren zu Gast im 4-Sterne Alexander Museum Palace Hotel. Das befindet sich in Pesaro, in den Marken, etwas unterhalb von San Marino. Das Hotel liegt direkt am Meer und hat eine Besonderheit: Die 63 Zimmer wurden individuell von vielen unterschiedlichen Künstlern gestaltet. Jedes ein Kunstwerk für sich und individuell beim Aussehen, bei den verwendeten Materialien, bei der Technik …

Eine ganz hervorragende Pizza mit einem Glas Lacrima genossen

pizzamontanara

Heute stand in Pesaro zum Abendessen ausnahmsweise wieder Pizza am Speiseplan. Diesmal eine Montanara mit Pomodoro, Mozzarella di bufala, Funghi trifolati e Salsiccia. Dazu ein Glas Lacrima di Morro d‘ Alba (von Lutho aus den Marken), Meeresblick, ein sommerlicher Herbstabend und schon waren wir glücklich :-)

Cozze und Tagliata di tonno mit Meeres-Blick-Rauschen-Brise-Luft

angolopesaro1

Wir waren schon im August letzten Jahres im Ristorante Angolo d’Mario in Pesaro. Auf eine hervorragende Pizza. Das Lokal liegt direkt an der Uferpromenade. Mit Meeresblick, Meeresrauschen und Meeresluft. Ein Traum vom Ambiente her. Neben der Umgebung zählt selbstverständlich auch die Kulinarik …

Ich hätte meinen neuen Lieblings-Rotwein entdeckt: Lacrima di Morro d'Alba DOC Superiore von Stefano Mancinelli

mancinelli1

Gestern hatte ich das Vergnügen bei der „Selezione Italia V“, der italienischen Winzerpräsentation von Wein & Kultur (Danke Christian!), dabei sein zu können. Martin von Italissimo und ich haben uns durch die wunderbaren Weine gekostet und mit den Winzern geplaudert (verdammt, ich muss jetzt endlich Italienisch lernen). Und wir haben dabei beide einen Rotwein entdeckt, der geschmacklich hervorragend ist und preislich pro Flasche um die 10 Euro herum liegt: Der Lacrima di Morro d’Alba DOC Superiore von Stefano Mancinelli aus Morro d’Alba in den Marken …

Die Marken sind ein Geheimtipp für einen entspannten Urlaub mit viel Kulinarik, Wein und Oliven

markenitallissimo

Steht man am höchsten Punkt des Grundstücks, hat man eine 360°-Panoramasicht mit Blickpunkten wie San Marino, Montefiore, Monte Vettore und übers weite Meer. Da kommt entschleunigte Urlaubsfreude auf, die durch sechs geräumige Zimmer mit allem Komfort, einem Kaminzimmer, Swimmingpool und 270 Olivenbäumen rund ums Haus für relaxte Stimmung sorgt. Ich komme da gleich ins Schwärmen, denn wir waren im Juli 2009 (bei 40° im Schatten *grins) in der Region unterwegs …
weiterlesen und buchen auf italissimo.at >

In Pesaro haben wir eine ganz "leichte" Pizza im Ristorante L'Angolo di Mario genossen

Foto (C) Helmut Hackl

Martin und Christian haben mir vor der Reise das Ristorante L’Angolo di Mario in Pesaro empfohlen. Das Lokal hat nicht nur eine perfekte Lage direkt am Meer, sondern bietet auch eine ausgezeichnete Küche. Eine Spezialität ist dabei die Pizza mit biologischem Mehl, die sehr leicht sowie sehr bekömmlich ist und hervorragend schmeckt. Ich habe mich für eine Pizza spada entschieden, mit pesce spada (Schwertfisch), rucola, grana, bufala. Grandios!
Wenn man in der Gegend ist, dann sollte man hier unbedingt herkommen!

Martin hat mir das Hotel Alexander Museum Palace als Tipp für Pesaro geschickt

Foto (C) Hotel Alexander Museum Palace Pesaro

In den meisten Orten in Italien sehe ich mir auch live ein paar Hotels an, wo man schick übernachten kann. Martin von italissimo.at (Dankeschön!) hat mir schon vor der Reise das Hotel Alexander Museum Palace in Pesaro (das liegt etwas unterhalb von RImini) empfohlen. Das Hotel liegt direkt am Meer und die Besonderheit ist, das jedes Zimmer von einem anderen Künstler gestaltet wurde. Sehr ansprechend!
Ich habe das Hotel schon auf meine „da muss ich auch mal wohnen“-Liste geschrieben :-)

Pesaro erlebte seine Blüte in der frühen italienischen Renaissance

Foto (C) Helmut Hackl

Pesaro ist eine Hafenstadt in der Region Marken und liegt zirka 40 Kilometer unterhalb von Rimini. Seine Blüte erlebte die Stadt in der frühen italienischen Renaissance. Heute ist sie ein beliebtes Touristenzentrum an der Adria – mit einer netten Uferpromenade und Fußgängerzone. Mir gefällt am besten die Piazza del Popolo im Zentrum, wo man alles sieht und gesehen wird. Und wer Lust auf Kultur hat, der kann das Geburtshaus von Rossini besichtigen.
weitere Informationen auf Wikipedia >

 

Die gut erhaltenen Stadtbefestigungen in Fano besichtigt

Foto (C) Helmut Hackl

Fano liegt in den Marken (ca. 60 Kilometer unterhalb von Rimini) und ist heute eine attraktive Küstenstadt mit ausgedehnten Stränden. Wer nicht dort seinen Urlaub genießt, der sollte trotzdem auf einen Kurzbesuch oder Caffè vorbeischauen. Sehenswert sind nämlich die gut erhaltenen Stadtbefestigungen (speziell der Arco d’Augusto, ein römisches Stadttor) und die malatestianische Burg. Wir haben es zeitlich leider nicht geschafft, aber die Fisch-Restaurants am Meer sollen ganz hervorragend sein!
Den Café haben wir am Platz des XX. Septembers geschlürft. Mit Blick auf den Glücksbrunnen. Jetzt kann nichts mehr schiefgehen :-)
Tipp: Geparkt wird im großen (kühlen) Parkhaus Vanvitelli gleich vor den Toren der Stadt. Um 1 Euro die Stunde. Stellt auch gleich in die zweite Etage, denn dort ist der Kassenautomat. Über den 3. Stock geht’s direkt in die Altstadt.
mehr Informationen auf Wikipedia >