GenuaArchiv

Am letzten Abend in Genua haben wir im Rossopomodoro (Porto Antico) gespeist

Foto (C) Helmut Hackl

Unseren letzten Abend in Genua haben wir am Porto Antico gebracht. Beim Tages-Spaziergang haben wir das Rossopomodoro (das gibt es u.a. in Italien in zahlreichen Städten) entdeckt, ein Lokal mit direktem Blick auf den Hafen und die Schiffe. In angenehmer Atmosphäre haben wir kulinarisch genoßen:
• Gnocchi di pomodoro
• Bistecca di Bufalo (500 gr) con patate al forno
• Delizia al limone
Plus ein Glas Rotwein, ein großes Bier, eine sizilianische Zitronenlimonade, einen riesengroße Grappa Barrique und zwei Caffè Napole … machte zusammen 59 Euro. Grandios gut!

Von Genua mit der Schmalspurbahn in 50 Minuten nach Casella in den ligurischen Apennin

Foto (C) AMT Genova

Wer gerne mal für zwei Stunden Genua verlassen will, der sollte ins Zentrum zum kleinen Bahnhof Piazza Manin spazieren. Dort fährt die „Ferrovia Genova-Casella“ ab, eine elektrisch betriebene Schmalspurbahn, die einem in die im ligurischen Apennin gelegene Gemeinde Casella bringt. Auf dem Weg dorthin gibt es Panorama pur – mit Blick auf Genua und das Meer, Festungen, Täler (man nennt die Bahn auch „Ferrovia delle tre valli“ – Eisenbahn der drei Täler), Wälder, luftige Höhen (bis zu 458 Meter ), ein historisches Aquädukt sowie antike Dörfer. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 Minuten, die Fahrtdauer liegt bei 50 Minuten und die maximale Steigung ist mit 45% angegeben. Gut investierte 4 Euro pro Person.

 

Das Best Western City Hotel Genova liegt mitten im Zentrum der Hafenstadt

Das Best Western City Hotel Genova liegt – wie der Hotelname schon verspricht – im Zentrum von Genua. Gleich neben dem Handelshafen und den wunderbaren Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ideal als Ausgangspunkt zur Erkundung der Stadt und Umgebung. Das 4-Stern-Hotel bietet alle Annehmlichkeiten, das hervorragende Restaurant „Le Rune“ sowie gemütliche Zimmer in mehreren Kategorien.

Eine Lage „mitten“ in Genua
Das Hotel liegt perfekt in der „Mitte“ von Genua. In wenigen Schritten ist man im Centro Storico oder beim Porto Antico. Zentraler kann man kaum mehr wohnen. Ein dickes Plus für einen Aufenthalt in einer Stadt.
Hinweis: Das komplette Hotel ist eine Nichtraucher-Zone.

Wir hatten ein wunderbares Zimmer im 7. Stock
Wir hatten das Glück ein wunderbares Look-Zimmer im 7. Stock des Hotels zu bekommen. Mit einer traumhaften Aussicht über Genua. Von zwei Fenstern aus. Mit viel Ruhe in der Nacht.
Zur Ausstattung des Zimmers gehören beispielsweise ein großer LCD-Fernseher mit Sat-TV und vielen Anschlüssen (z.B. für PC und HDMI), ein Wasserkocher, eine regulierbare Klimaanlage, eine Minibar (auch mit vielen Süßigkeiten), einen Hosen-Bügelautomat, Rollläden vorm Fenster, ein großzügiges Badezimmer mir Profi-Fön und noch so manches mehr.
Am Zimmer ist ein Tresor vorhanden. Er ist ausreichend groß und bietet auch Platz für ein 15″ Notebook.

Kostenlos nutzbares WLAN auch am Zimmer
Es steht WLAN zur Verfügung – auch am Zimmer. Zur kostenlosen Nutzung. Die Zugangsdaten sind an der Rezeption zu erfragen. Leider immer nur für 24 Stunden und für ein Gerät zum Einloggen. Aber leider auch mit manch Aussetzern in der Verbindung.
Als Info für 3-Kunden mit 3 LikeHome: Der Empfang ist tadellos.

Einen Platz in der Garage sollte man unbedingt – vorher – reservieren
Hotelgästen steht eine kostenpflichtige, bewachte Parkgarage (um 25 Euro pro Nacht) mit Parkservice zur Verfügung. Das ist auch unbedingt notwendig ob der zentralen Lage des Hotels in einer Fast-Sackgasse.

Ein Frühstück, das man einfach loben muss
Ein guter Tag beginnt mit einem angenehmen Frühstück. Der Caffè wird frisch – auf Bestellung – serviert – beispielsweise einen Latte macchiato XXXL. Das Angebot ist vielfältig (z.B. frischen Orangensaft zum Selberpressen, Büffelmozzarella) und optisch ansprechend angerichtet. Ein dickes Plus!

Das Ambiente und sonstige Annehmlichkeiten
Das Hotel ist modern eingerichtet und strahlt eine angenehme Atmosphäre aus. Hier fühlt man sofort nach dem Betreten wohl. Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Zudem gibt’s einen Wäsche- und Bügel-Service. Vorhanden ist ein großzügiger Aufenthaltsraum (der auch als Frühstücksraum dienst) mit ein paar iPads und Espressomaschine. Und wer mag, der kann am Abend gleich gemütlich im Restaurant „La Rune“ speisen.
Tipp: Direkt vorm Hotel ist die gemütliche Lounge-Bar, wo es am Abend nur so von Menschen wimmelt :-)

Zusammengefasst: Das Best Western City Hotel Genova punktete bei mir aus mehreren Gründen. Es liegt sehr zentral, es strahlt eine gemütliche Atmosphäre aus, es bietet einen Parkservice, die Leute sind alle sehr freundlich und hilfsbereit, unser Zimmer hatte einen traumhaften Blick über Genua und das Frühstück war traumhaft!

www.bwcityhotel-ge.it

Wir waren von 6. bis 9. September 2012 zu Gast im Hotel. Auf Zimmer Nummer Look 725.

Heute haben wir in Genua das Galata "Museo del Mare" besucht

Foto (C) Helmut Hackl

Sehenswert ist in Genua das Galata „Museo del Mare“ für alle, die mehr über die Geschichte und Bedeutung der Seefahrt in Genua wissen wollen. Mit einem Schwerpunkt auf Christoph Kolumbus (Cristoforo Colombo), der bekanntlich in Genua (vermutlich 1451) geboren wurde.
Tipp: Das Kombiticket nehmen, denn dann kann man auch gleich das U-Boot „Nazario Sauro S518“ nebenan besichtigen. Spannend!

Einer der schönsten Plätze in Genua ist die Piazza San Matteo

Foto (C) Helmut Hackl

Die Piazza San Matteo ist ein Paradebeispiel einer mittelalterlichen Adelsniederlassung im Herzen der Altstadt von Genua. Man fühlt hier noch richtig die Atmosphäre, die seit der Entstehung im Jahre 1278 herrschte. Die Häuser haben – wie ich nachgelesen habe – bis heute ihre ursprüngliche Architektur bewahrt. Hier befindet sich auch der 1125 erbaute Hauptwohnsitz der berühmten genuesischen Familie Doria. Sehenswert!

Mit dem Navebus Genua vom Meer aus sehen

Foto (C) Helmut Hackl

Eines der vielen Verkehrsmittel der AMT Genova ist der Navebus, eine Verbindung aus Boot & Bus, der den Porto Antico mit dem westlichen Stadtteil Pegli verbindet. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten und kosten pro Richtung 1.50 Euro / Person (oder man nimmt sich die 24-Stunden-Karte um 4.50 Euro). Eine günstige Möglichkeit sich Genua vom Meer aus anzusehen.
Wichtig: Fahrplan beachten. Bei uns ist es zeitlich leider nicht mehr ausgegangen.

Das mittelalterliche "Centro Storico" von Genua ist beinahe vollständig erhalten

Foto (C) Helmut Hackl

Wir sind große Fans von mittelalterlichen Städten. Nun auch vom „Centro Storico“ in Genua, wo ein großer Teil davon Weltkulturerbe der UNESCO ist. Ein großartiges Beispiel einer verbundenen, mittelalterlichen Stadt, welche beinahe vollständig erhalten geblieben ist. Sehr beeindruckend zu erleben. Mit einer ganz besonderen Atmosphäre. Unterschiedliche Gerüche. Dunkle Fassaden, die schon bröckeln, Wenig Tageslicht. Ein Gewirr an engen Gassen. Ein Gemisch an unterschiedlichen Bevölkerungsschichten.

Sehenswert: Die Palazzi dei Rolli in Genua sind Weltkulturerbe der UNESCO

Foto (C) Helmut Hackl

Als Palazzi dei Rolli werden die historischen Adelspaläste in Genua bezeichnet. Einst prachtvolle private Wohnsitze, in welchen ab dem Jahre 1576 vornehme Gäste der Republik Genua beherbergt wurden. Heute ist es ein einzigartiges Ensemble aus Residenzen des genuesischen Adels, Museen und öffentlichen Einrichtungen – beispielsweise Palazzo Bianco und Palazzo Rosso (nach den Farben ihrer Fassaden benannt) sowie Palazzo Doria Tursi (das heutige Rathaus von Genua).

 

Eine wunderschöne 360°-Rundsicht über Genua genießt man vom "Belvedere Luigi Montaldo"

Foto (C) Helmut Hackl

Der „Belvedere Luigi Montaldo“ ist ein Aussichtspunkt – man könnte fast Balkon dazu sagen – über den Dächern der Altstadt von Genua, von dem man einen wunderschönen 360°-Blick über die Stadt genießen kann. Schon die Anfahrt ist erlebenswert. Man begibt sich in der Altstadt zur Piazza Portello und nimmt dort den öffentlichen Jugendstil-Aufzug („Ascen­sore della Spi­anata Castelletto“) zur Auffahrt ins Stadtviertel Castelletto. Wenn man Glück hat, so ergattert man im Aufzug einen Platz am Fenster – es lohnt sich!
Zwei Tipps – sind oben nicht zu verfehlen:
• Auf einen oder zwei Cafè zu Guarino.
• Auf ein Gelato zu Don Paolo.

In Genua mit dem Doppeldecker-Bus unterwegs – 15 Euro für 48 Stunden

Foto (C) Helmut Hackl

Diese offenen Doppeldecker-Busse fahren in vielen italienischen Städten. Bisher haben wir dieses Service noch nie ausprobiert. Es wurde also Zeit und so stiegen wir in Genua erstmalig „an Bord“. Der Preis liegt pro Person bei 15 Euro und man jederzeit an den insgesamt acht – Sehenswürdigkeiten-strategisch gut gelegenen – Stationen nach Belieben ein- und aussteigen. Gültig für 48 Stunden. Der Bus kommt jede halbe Stunde. Eine feine Sache :-)
Tipp: Nehmt das Busticket gleich zusammen mit dem „Genova Pass“ (24 Stunden lang Buses, Metro und Aufzüge benutzen). Das kostet dann in Summe 17 Euro.
www.genova.city-sightseeing.it