Handkaffeemühle gekauft: BEAN ME UP – außergewöhnlich, entschleunigend

Handkaffeemühle Finum BEAN ME UP - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Handkaffeemühle. Ich habe schon öfters überlegt, mir eine solche anzuschaffen. Speziell zum Mahlen der Bohnen für meine Mokkamaschinen Pulcina und Bialetti sowie für French Press. Doch die Mühle muss hochwertig und stilvoll sein. Wie beispielsweise die BEAN ME UP von finum aus dem Hause Riensch & Held, die ich mir jetzt gekauft habe …

Die BEAN ME UP sieht optisch ansprechend aus, es stehen zwei Farben zur Auswahl (Schwarz oder Rot), sie hat einen stufenlos verstellbaren Mahlgrad (von fein bis grob), es passen bis zu 30 Gramm Bohnen hinein, es ist ein Keramik-Mahlwerk mit Kegel verbaut und die Reinigung ist flott erledigt. Damit waren alle Voraussetzungen erfüllt.

Handkaffeemühle Finum BEAN ME UP - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Das Ritual beim Mahlen #Entschleunigung

Bevor ich mit dem Mahlen der Bohnen beginnen kann, muss ich ein bisserl Vorarbeit leisten. Ein kleines Ritual bei einer Handkaffeemühle zur Entschleunigung.

• Zuerst die Kurbel abnehmen.
• Das obere Gehäuseteil nach links drehen und abnehmen (Bajonettverschluss).
• Die gewünschte Menge an Kaffeebohnen einfüllen. Der obere Rand entspricht etwa 30 Gramm.
• Das obere Gehäuseteil wieder aufsetzen und mit einem Rechtsdreh einrasten lassen.
• Den Knopf ganz oben abziehen und in die Griffmulde einsetzen (oder irgendwo hinlegen).
• Die Kurbel oben einrasten.
• Die Mühle schräg in die Basis setzen.
• Das Gehäuse stabil greifen und gleichmäßig mahlen.
• Nach dem Mahlen die Kurbel abnehmen.
• Die komplette Mühle abnehmen und jetzt gerade in die Basis stellen.
• Die beiden oberen Gehäuseteile gemeinsam mit einem Linksdreh abheben.
• Das Kaffeepulver entnehmen.
• Mit einem Pinsel reinigen.

Handkaffeemühle Finum BEAN ME UP - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Den Mahlgrad einstellen

Selbstverständlich lässt sich auch der Mahlgrad einstellen. Dazu ist aber Handarbeit nötig. Und so wird’s gemacht:

• Den Knopf oben einsetzen – falls er nicht ohnehin drinnen ist.
• Die beiden oberen Gehäuseteile gemeinsam mit einem Linksdreh abheben.
• Das Rad vom Keramik-Mahlwerk wie gewünscht drehen. Nach rechts für einen feineren (Espresso), nach links für gröberen (z.B. French Press, Mokka, Cold Brew) Mahlgrad.

Handkaffeemühle Finum BEAN ME UP - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Erfahrungen aus der Praxis

• Das Mahlen geht wirklich ruckzuck und ohne viel Kraftaufwand.
• Das maximale Füllvolumen von 30 Gramm Bohnen ist für meine Nutzung (hauptsächlich für French Press) ausreichend.
• Der Auffangbehälter hat eine Kapazität von 57 Gramm Kaffeepulver.
• Die Reinigung des Gehäuses ist problemlos. Einfach mit einem weichen, feuchten Tuch abwischen.
• Der Kegel (das ist das Innere des Keramik-Mahlwerks) lässt sich zum Reinigen herausschrauben.
• Positiv: Ich schmecke keinen störenden Beigeschmack nach dem Mahlen.
• Wie es um die Haltbarkeit der Materialien steht, das kann ich erst in ein paar Wochen, Monaten sagen. Bei der Qualität der Materialien und der Verarbeitung habe ich nichts zu motschgern.

Zusammengefasst: Ich bin mit der Bean me up als Handkaffeemühle zufrieden. Ist für meine Nutzung (hauptsächlich zum Mahlen der Bohnen für meine French Press von Hario) eine gute Anschaffung. Zudem ist sie gleich ein Beitrag für mehr Fitness *grins

Bei Interesse: Die Handkaffeemühle ist bei Solvino.de in Schwarz oder Rot erhältlich. Um knapp 67 Euro inklusive Versand nach Österreich.

Mobility Lounge via Amazon (affiliate link) unterstützen - DANKE :-)

Dein Kommentar