Elektroroller: unu Scooter – ideal für die Stadt

Elektroroller unu Scooter - Foto © unu

Elektroroller unu Scooter – Foto © unu

Wenn ich mit meiner Vespa nicht so glücklich wäre, dann würde ich mir für die Stadt einen Elektroroller zulegen. Denn der schicke unu Flitzer gefällt mir ausgezeichnet. Hier ein paar Informationen dazu …

unu ist ein Berliner Start-up, das sich ganz dem Thema Elektroroller in der Stadt verschrieben hat. Die werden individuell auf Kundenwunsch konfiguriert, in China produziert (mehr Erfahrung mit Elektrorollern hat wohl kaum ein anderes Land auf der Welt), mit Bosch Elektro-Radnabenmotor ausgestattet und direkt ausgeliefert. Mit zwei Jahren Garantie.

Herausnehmbarer Akku als Herzstück

Wir haben keine Ladestation in der Hausgarage und werden in absehbarer Zeit auch keine bekommen. Deshalb ist ein herausnehmbarer, tragbarer Akku ein entscheidendes Argument. Zudem werden in der Stadt keine langen Strecken gefahren – d.h. die Akkus müssen nicht riesig sein.

Elektroroller unu Scooter - Akku - Foto © unu

Elektroroller unu Scooter – Akku – Foto © unu

• Der 28,5 Ah Akku (entsteht in Zusammenarbeit mit LG) hat ein Gewicht von 9 kg – somit leicht tragbar. Geschützt durch ein gebürstetes Unibody-Aluminium-Gehäuse.

• Die Reichweite beträgt mit einer Akkuladung bis zu 50 km.

• Es wird eine konstante Endgeschwindigkeit von 45 km/h erzielt – auch bei niedrigem Ladestand.

• Dank KERS (Kinetic Energy Recovery System) wird bei jedem Bremsen Energie gewonnen und in den Akku zurückgespeist. Das können bis zu 10% – also 5 km sein, wenn ich vorausschauend fahre.

• Der Akku ist in 5 bis 6 Stunden vollgeladen. An einer normalen 230V-Steckdose. Nach einer Stunde sind 50%, nach zwei Stunden 70% erreicht. Auf Knopfdruck wird – via fünf LEDs – der aktuelle Ladestand angezeigt.

• Der Akku bewahrt nach 1.000 Ladezyklen noch mindestens 70% seiner Anfangskapazität.

• Auf Wunsch gibt’s einen zweiten Akku – der Platz im Sitz ist vorhanden.

Ein paar weitere technische Infos

• Abmessungen: 175 cm lang, 45 cm breit (66 cm mit Lenker, 75 cm mit Spiegel), 70 cm Höhe Sitz

• hydraulische Scheibenbremse vorne, Trommelbremse hinten

• automatisches LED-Frontlicht

• Gepäckträger – da lässt sich bei Bedarf auch ein Topcase montieren

• 10″ Felgen mit Bereifung von Heidenau

Elektroroller unu Scooter - Foto © unu

Elektroroller unu Scooter – Foto © unu

• drei Leistungsstufen: Basic 1.000 W, Standard 2.000 W, Premium 3.000 W – mehr Watt bedeutet eine schnellere Beschleunigung (17, 15, 12s von 0 auf 45 km/h), mehr Steigung (17%, 20%, 24%) und mehr Nutzlast (z.B. wenn eine zweite Person mitfährt)

• Farben der Lackierung: Rot, Blau, Mint (matt), Navy (matt), Rose (matt), Khaki (matt), Schwarz (matt)

• Farbe vom Sitz: Schwarz, Sand, Cognac

Elektroroller unu Scooter - Foto © unu

Elektroroller unu Scooter – Foto © unu

Service & laufende Kosten

• Das Service kann bei Bosch Car sowie ausgewählten Zweirad-Werkstätten absolviert werden. Ein Liste der Partner ist auf der Website zu finden.

• Die Inspektionsintervalle liegen bei 500 km, 4.000 km, 7.000 km sowie 10.000 km – mindestens aber einmal alle 12 Monate

• Die Servicekosten liegen zwischen 70 und 100 Euro.

• Die Stromkosten betragen lediglich ca. 80 Cent pro 100 km.

• Es ist eine Haftpflichtversicherung vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Kann man gleich via unu bei der Wr. Städtischen um 133 Euro pro Jahr abschließen oder selbst machen.

• Der Elektroroller ist mit B-Schein oder AM zu fahren.

Elektroroller unu Scooter – meine Konfiguration

Ich habe mal das teuerste Modell konfiguriert: 3.000 W Premium als Leistung, mattes Schwarz als Lackierung und Cognac als Sitzfarbe. Machte zusammen ungefähr 3.050 Euro (inklusive Lieferung vor die Haustür) und eine Lieferzeit von etwa 14 Tagen. Da u.a. in Wien die Möglichkeit einer Testfahrt besteht, werde ich das vielleicht im kommenden Frühjahr ausnutzen. Aus Neugierde :-)

Mobility Lounge via Amazon (affiliate link) unterstützen - DANKE :-)

6 Kommentare

  1. wazi04 11. Oktober 2017
  2. Stefan 11. Oktober 2017
    • Helmut Hackl 11. Oktober 2017

Dein Kommentar