Frisch gebrüht: De’Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat

De'Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

De’Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Ich habe in den letzten Monaten / Jahren schon ein paar Kaffee-Vollautomaten aus der PrimaDonna Serie von De’Longhi ausprobiert. Die letzten Tage stand wieder ein frisches Modell in meinem Büro: die PrimaDonna Class. Mit allem Pipapo ausgestattet und per App steuerbar …

Gleich vorweg eine praktische Erfahrung: Wer sich so einen funktionsbepackten Kaffee-Vollautomaten zulegt, der sollte ein bisserl Zeit investieren, um die vielfältigen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Der PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat ist ein elegantes Gerät, das es in zwei Ausführungen gibt: in Silber oder in Schwarz – Geschmackssache. Hier die wichtigsten Merkmale – unabhängig von der Farbe – versehen mit meinen persönlichen Kommentaren.

Espresso mit der De'Longhi PrimaDonna Class - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Espresso mit der De’Longhi PrimaDonna Class – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Viele voreingestellte Kaffeespezialitäten

Ich kann mit direkter Anwahl sechs Getränke zubereiten: Espresso, Kaffee, Long, Cappuccino, Latte macchiato sowie heiße Milch. Übers Menü stehen dann noch jede Menge weiterer Möglichkeiten bereit – beispielsweise Doppio+, Americano, 2x Espresso, Cappuccino+, Cappuccino Mix, Caffè Latte, Flat White sowie Espresso macchiato. Zudem stehen Tee, Heißwasser und Dampf bereit.

De'Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

De’Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Einstellbar ist die Wasser-Temperatur, mit der die Kaffeeausgabe erfolgt Zur Auswahl stehen niedrig, mittel, hoch sowie sehr hoch.

Bedient wird die Maschine über einen 3.5″ großen Touchscreen. Mit schwarzem Hintergrund, Beschriftungen in Klartext und – bei Bedarf – mit bis zu sechs unterschiedlichen Benutzerprofilen. Somit kann – fast – nichts falsch laufen, denn sonst erscheint ein Hinweis, was zu erledigen sei.

Cappuccino mit der De'Longhi PrimaDonna Class - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Cappuccino mit der De’Longhi PrimaDonna Class – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Bewährtes LatteCrema-System

Mit dem eingebauten LatteCrema-System gelingt der Milchschaum einfach immer perfekt. Das konnte ich schon bei mehreren Kaffeemaschinen von De’Longhi ausgiebig genießen. Watscheneinfach über einen Drehregler für geschäumte (wenig oder viel – je nach Zubereitungsart) oder heiße Milch in mehreren Stufen. Der doppelwandige Thermo-Milchbehälter ist abnehmbar und somit stellt man ihn einfach in den Kühlschrank. Zudem ist er spülmaschinenfest und verfügt über eine automatische Selbstreinigungsfunktion der Milchschaumleitungen. Das ist ein dicker Pluspunkt.

Tipp: Die Milch sollte im Behälter immer kalt sein.

Dass nach jeder Benutzung des Milchschäumers dieser zur Reinigung auffordert, kann als lästig empfunden werden. Es lässt sich aber wegdrücken. Ich finde es gut, da ich ja das trinke, was da rauskommt.

Bohnen im Kegelmahlwerk

Die Bohnen werden in einem Kegelmahlwerk gemahlen. In 13 Stufen einstellbar. Bei Bedarf kann auch Kaffeepulver verwendet werden. Der Bohnenbehälter mit Aromaschutz-Deckel hat ein Fassungsvermögen von 400 Gramm. Ich fülle ihn – der Frische wegen – nicht voll, sondern nach Bedarf.

De'Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

De’Longhi PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Bei der Kaffeemenge stehen fünf Punkte bereit: small, medium, large, x-large sowie individuell.

Wählbar ist das Kaffeearoma: x-mild, mild, mittel, kräftig, x-kräftig sowie individuell. Wer mich kennt, der weiß gleich, was ich einstellte.

Wasser, Tee, Reinigung, Energiesparen

Der Wasserbehälter ist leicht herausnehmbar und fasst zwei Liter. Tipp: Wasser immer frisch einfüllen – über das Restwasser freuen sich die Pflanzen. Hinweis: Eine einstellbare Wasserhärte sowie Wasserfilter mit digitalem Filterwechselalarm sind vorhanden.

Auf Knopfdruck steht heißes Wasser zur Zubereitung von Tee bereit. Sehr praktisch: Es sind voreingestellte Temperaturen vorhanden, abgestimmt auf die gewünschte Teesorte.

Der Kaffeeauslauf ist in der Höhe von 8,4 bis 14,2 cm verstellbar. Damit möglichst viele Arten von Tassen darunter passen. Die Tassenabstellfläche ist beheizbar, die Abtropfschale ist herausnehmbar und es ist eine Tassenbeleuchtung vorhanden.

PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat - Foto © De'Longhi

PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat – Foto © De’Longhi

Zur bequemen Reinigung steht ein vollautomatisches Spül- und Entkalkungsprogramm bereit. Nicht zu vergessen ist auch manchmal die – gut entnehmbare – Brühgruppe.

Eine automatische Ein- und Ausschaltung ist programmierbar, es gibt einen Energiesparmodus sowie einen Standby-Modus und über den Netzschalter ist die Maschine komplett abschaltbar.

Die Abmessungen betragen ungefähr 46x26x36.1 cm. Das Gewicht liegt bei knapp 11 kg. Die Leistung liegt bei 1.450 Watt, der Pumpendruck bei 19 bar.

De'Longhi "Coffee Link"-App für Smartphones

Die „Coffee Link“ Smartphone-App

Für die PrimaDonna steht die „Coffee Link“-App bereit, die kostenlos für Android-Smartphones und fürs iPhone verfügbar ist. Damit lässt sich die Maschine über Bluetooth steuern und personalisieren. Beispielsweise:

• Getränke auf Knopfdruck zubereiten
• vorhandene Getränke entdecken
• Rezepte entdecken
• eigene Kaffeerezepte kreieren (Aroma, Menge von Kaffee und Milch, Temperatur) und speichern
• Statistiken
• zahlreiche Geräte-Einstellungen

De'Longhi "Coffee Link"-App für Smartphones

De’Longhi „Coffee Link“-App für Smartphones

Zur Unterstützung versorgt einem die App noch mit Tipps sowie Hinweisen zu Wartung und Pflege der Maschine. Und eine umfassende Bedienungsanleitung ist auch vorhanden.

Ob man die App wirklich braucht, das ist subjektiv zu beantworten. Ich sehe das so: Sie ist vorhanden und sie gefällt mir. Somit würde ich sie auch installieren und verwenden.

PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat - Foto © De'Longhi

PrimaDonna Class Kaffee-Vollautomat – Foto © De’Longhi

PrimaDonna Class – mein Fazit

Der Kaffee-Vollautomat sieht ansprechend aus, die Bedienung über den Touchscreen ist einfach, es ist alles komplett von vorne zugänglich, es lassen sich eine Fülle an Spezialitäten zubereiten, die Ergebnisse schmecken ausgezeichnet und gelingen immer. Als Besonderheit lässt sie sich auch noch per App am Smartphone dirigieren. Somit ein gute Wahl – perfetto!

Bei Interesse – vielleicht als Weihnachtsgeschenk: Die PrimaDonna Class kostet in Silber ungefähr 1.300 Euro, in  Schwarz ca. 1.100 Euro.

Mobility Lounge via Amazon (affiliate link) unterstützen - DANKE :-)

3 Kommentare

  1. thloe 5. Dezember 2017
  2. thloe 6. Dezember 2017

Dein Kommentar