Station #11 meiner “kleine, feine Caffès in Wien”-Tour: Akrap Espressobar

Akrap Finest Coffee Wien - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Weiter geht’s mit meiner Caffè-Tour in Wien. Die heutige Station war die Akrap Espressobar in der Königsklostergasse 7 (1060 Wien). Hier vereinen die Gründer ihre große Leidenschaft für Kaffee. Die Wurzeln von Christian Akrap liegen in Kroatien, Hernán Villamizar stammt aus Kolumbien und Thomas Walter wuchs inmitten der Wiener Kaffeehauskultur auf …

Mit Akrap Finest Coffee haben sie ein interessantes Sortiment zusammengestellt, das sechs Variationen erfüllt …

• Mt. Elgon
• Siciliano
• Volcano
• Ipanema
• Savannah
• Decaffinato

Die Sorten kann man in der Espressobar probieren oder auch für daheim mitnehmen. Ein Kilo Bohnen kostet um die 24 Euro herum – es gibt auch 250 und 500 Gramm. Ergänzt wird das Sortiment um Zubehör wie Tamper, Bürsten für die Siebträger, Reinigungsmittel, Milchkännchen, …

Die Preise: Espresso 1.89 Euro, Cappuccino 3,10 Euro. Alles auch – gegen Aufpreis – als “double shot” oder “triple shot” zu haben. Ich habe mir einen Cappuccino double shot und einen frischgemachten Mama’s Cake im Glas (2,50 Euro) gegönnt. Hat beides wunderbar gemundet.

Das Ambiente: Sehr gemütliches Ecklokal mit ein paar Tischen und einer Bar. Hier fühlt man sich wohl. Gefällt mir.

Zum Nachlesen: Alle bisher besuchten Lokale meiner “kleine, feine Caffès in Wien”-Tour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.