Unterwegs: Ein paar kulinarische Stunden in Den Haag verbracht

gemischte Fischplatte bei Simonis in Den Haag - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Da ich die eSkills for Jobs 2016 Konferenz in Den Haag besuchte und schon am Vortag anreiste, nutzte ich gleich die Gelegenheit, um s’Gravenhage kulinarisch zu erforschen. Deshalb buchte ich den Frühflieger (obgleich ich wahrlich kein Morgenmensch bin), um ein paar Stunden zur freien Verfügung zu haben …

Nach einer gemütlichen Fahrt zum Flughafen (ich habe erstmalig mein-airporttaxi.at gebucht – war tadellos), einem ruhigen 2-Stunden-Flug mit der Austrian von Wien nach Amsterdam und von dort mit dem Zug nach Den Haag, deponierte ich mein Gepäck im Hotel – ich war im zentral gelegenen Mercure Central in der Spui 180 untergebracht. Dann machte ich mich sogleich auf den Weg.

Mit der Straßenbahn nach Scheveningen an die Nordsee

Da Den Haag fast an der Nordsee (es sind lediglich 6 Kilometer) liegt, war dies ideal für einen kulinarischen Abstecher nach Scheveningen, dem größten Seebad der Niederlande. Ich holte mir eine Tageskarte um 6,70 Euro (gibt’s im Hotel, bei HTM am Zentralbahnhof oder in der Touristeninfo am Hofweg 1) und stieg in die Straßenbahnlinie 1. Die fährt alle 10 Minuten von der Centraal Station direkt zum Kurhaus Scheveningen. Die Fahrzeit beträgt etwa 20 Minuten.

Club Sandwich Beach Bar Scheveningen - Foto © Helmut Hackl | Mobillity Lounge

Besonders gut gefallen haben mir die vielen gemütlichen Restaurant und Bars direkt am Strand. Da freundlicherweise bei meinem Besuch prächtiges Wetter herrschte, genoss ich die leicht wärmenden März-Sonnenstrahlen in vollen Zügen. Bei einem wunderbaren Club Sandwich in einer Beach Bar.

Scheveningen Strand - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

P.S.: Scheveningen wäre für nächstes Jahr eine Idee für eine Station auf einer Mobilitäts-Kulinarik-Reise Niederlande / Belgien. Mit dem eindrucksvollen Kurhaus Hotel als Unterkunft – wenn’s ein Spezialangebot gibt.

Sehenswürdigkeiten und ein doppelter Espresso bei Lola

Den Haag ist eine sehr übersichtliche Stadt – obgleich sie ja offiziell gar keine Stadt ist. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind mit einem gemütlichen Spaziergang zu absolvieren. Beispielsweise die Altstadt, der Palast Noordeinde, der Friedenspalast, der Binnenhof sowie der Grote Markt – um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Den Haag - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

P.S.: Wenn ich mit meiner Vepsa in Den Haag unterwegs wäre, dann könnte ich auch auf den breiten Radwegen düsen. Als Idee für Wien :-)

Lola Bikes & Coffee in Den Haag - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Als Tipp für hervorragenden Kaffee habe ich Lola Bikes & Coffee in der Noordeinde 91 bekommen. Das ist ein cooles Geschäft für Fahrräder mit einem eigenen Caffè. Dort habe ich einen hervorragenden Double Espresso um 2,80 Euro getrunken. Und danach eine lekkere Appeltaart.

Proost – hervorragendes Bier getrunken

Niederlande ist ein Land der Biere. Ich habe schon daheim ein paar Sorten verkostet und kann bekunden: Es schmeckt mir. Somit nutzte ich gleich die günstige Gelegenheit zum Probieren.

de Boterwaag am Grote Markt in Den Haag - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Hier fünf Tipps (von Dutzenden), wo dies in gemütlicher Umgebung und bei einer großen Vielfalt erfolgt:

de Boterwaag – am Grote Markt 8A (am Foto zu sehen)
• Biercafé De Paas in der Dunne Bierkade 16
Rootz in der Grote Marktstraat 14
De Hofnar – in Scheveningen
Hoender en Hop – am Grote Markt 25

P.S.: Meine beiden derzeit Lieblingsbrauereien in den Niederlanden sind Brouwerij De Molen und Brouwerij’Tij.

Kulinarik mit Fisch, Fleisch, Reis und Patat

Wenn ich im Ausland unterwegs bin, dann probiere ich immer die einheimische Küche. In Holland ist die aber nicht so prickelnd, da sie hauptsächlich aus Frittiertem besteht. Beispielsweise Bitterballen (frittierte Fleischbällchen), Frikandel (längliche Fleischlaberl), Kibbeling (kleine, frittierte Fischstücke) sowie Patat (Pommes). Gut, dass ich vorher schon fleißig Bewegung gemacht habe.

indonesische Reistafel Sri Wedari im Garoeda in der Kneuterdijk 18a Den Haag - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Wer zwischendurch Gusto auf einen kalorienreichen Imbiss bekommt: Beim Dungelmann (mehrmals in Den Haag zu finden) ein paar Bitterballen (frittierte Fleischbällchen) oder Frikandel (längliche Fleischlaberl) genießen. Danke an Madeleine für den Tipp.

In den Haag ist gefühlt in jedem zweiten Haus ein Lokal untergebracht. Fast allesamt einladend. Mit vielfältigen Geschmacksrichtungen. Da herrscht die Qual der Wahl.

Was ich genossen habe:

• Eine gemischte Fischplatte bei Simonis in der Gedempte Gracht 405Z

• Langszaam gegaard Baambrugs big met specerijenjus, groene linzen, spruites en bio frietjes im de Boterwaag am Grote Markt

• indonesische Reistafel Sri Wedari im Garoeda in der Kneuterdijk 18a

Und die vielen, vielen weiteren Lokale werde ich dann bei einem nächsten Besuch ausprobieren. Denn Den Haag ist ein leiwander Ort, den ich sicherlich wieder besuchen werde. Aber dann bei wärmeren Temperaturen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.