Eine Pizza Bufalina im da Moritz huth probiert

Pizza Bufalina im da Moritz huth Wien - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Da ich von Freunden und Bekannten schon manch positives Wort zur Pizza im da Moritz huth in der Wiener Innenstadt (Schellinggasse 6) bekommen habe, traf ich mich dort heute mittags mit einem Bekannten. Damit wir beide mit der Erfahrung Hunderter gegessener Pizzen dieses Vorschußlob in der Praxis überprüfen …

An Kulinarik wird das volle Programm der italienischen Küche serviert:

• Vorspeisen – z.B. Vitello Tonnato, Burrata, Carpaccio, Calamari Fritti, Antipasti, Focaccia, Minestrone, Crema di patate, Insalata, …
• Pasta, Risotto, Fisch und Fleisch
• Pizza (dazu komme ich dann gleich)
Dolce – Panna Cotta, Vanille Crème Brulée, Tiramisu, flüssiger Schokokuchen. Crema di Mascarpone, hausgemachtes Sorbet, Affogato Classico
• Es gibt sogar drei Craftbiere: Birra Antoniana Stile Vienna (vom Faß) und Altinata aus Padua sowie Birradamare Chiara aus Rom.

Pizza wird in zahlreichen Variationen angeboten. Mit einem 36 Stunden gereiften Teig, Paradeisern aus San Marzana, echtem “Fior di Latte” sowie Mozzarella aus Neapel. Im 400°C heißem Schamott zubereitet – mit viel Liebe wie uns erzählt wurde. Ich habe mich heute für eine Pizza Bufalina entschieden. Mit Tomaten, Mozzarella di Bufala und frischem Basilikum um 11,90 Euro. Gut belegt, außen weich und etwas dicker, aber innen ziemlich letschert. Da wäre mehr Knusprigkeit des Bodens angebracht. In Summe ein Befriedigend in Richtung Gut.

Meine Meinung: Offenbar bin ich kein Freund von Innenstadt-Italienern, wenn’s um Pizza geht. Das habe ich schon letztes Mal im Kitch festgestellt und jetzt im da Moritz nochmals. Und das Sehen-und-gesehen-werden ist mir powidl.

P.S.: Bei Schönwetter kann man draußen vorm Lokal die Sonne und die Kulinarik genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.