Angehört: Riva S – ein mobiler Bluetooth-Lautsprecher mit Trillium

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Wenn ich von einem Unternehmen zum ersten Mal ein Produkt ausprobiere, dann ist die Neugierde ein bisserl stärker als sonst. So auch beim Riva S, einem kompakten, Spritzwasser-geschützten Bluetooth-Lautsprecher aus Südkalifornien, der dank patentierter Trillium-Technologie ein ausgewogenes räumliches Klangerlebnis verspricht …

Bevor ich über die persönlichen Erfahrungen meiner Ohren mit dem Riva S erzähle, vorweg mal die wichtigsten technischen Eckdaten:

• Sieben ADX-Treiber, ein proprietärer 3-Kanal-Verstärker, drei aktive 40 mm Breitbandlautsprecher, vier maßgefertigte Doppel-Kolben-Bass-Strahler.

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © RIVA Audio

• Die Ausgangsleistung beträgt 30 Watt.

• Der Betrieb kann via Akku oder Strom erfolgen. Der Akku lässt sich über einen eigenen Schalter komplett abdrehen.

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © RIVA Audio

• Mit einer Akkuladung sind bis zu 13 Stunden Musik-Wiedergabe – bei 70 dB möglich. Bei maximaler Lautstärke sind es immerhin noch bis zu 6 Stunden.

• IPX4 Zertifizierung bietet Schutz vor Spritzwasser von allen Seiten.

• Über den USB-Anschluss (“Charge Out”) an der Gehäuserückseite lässt sich bei Bedarf ein mobiles Gerät – z. B. ein Smartphone – zum Laden anstecken.

• Es ist ein AUX-Eingang vorhanden, damit sich Geräte per 3.5mm Audiokabel anschließen lassen.

• Der “USB-Data” Stecker ist für interne Zwecke, zum Beispiel für Updates, da.

• Zum Minimieren von störenden Resonanzen besitzt das Gehäuse eine Rippenstruktur sowie Verstrebungen.

• Die Abmessungen betragen 191x64x66 mm, das Gewicht liegt bei 0,7 Kilogramm. Geschützt in der mitgelieferten Transporttasche (mit Karabiner) zu tragen.

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © RIVA Audio

• Der Riva S ist in drei Farbkombination zu haben: In Schwarz mit Titan, in Weiß mit Silber oder in Weiß mit Gold. Mein Lautsprecher ist im gediegenen Schwarz mit Titan.

Einige leiwande Möglichkeiten

• Bei Bluetooth werden AAC & aptX für die bestmögliche Audioqualität unterstützt. Für mich bei solchen Lautsprechern immer eine Voraussetzung bei einer Anschaffung.

• Zwei Riva S Lautsprecher lassen sich drahtlos zu einem Stereosystem (TrueWireless Stereo) koppeln.

• Der Lautsprecher kann im Party-Modus mit zwei Geräten verbunden werden – zum abwechselnden Abspielen von Musik.

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © RIVA Audio

• Der Phono-Modus ist speziell fürs Abspielen von Schallplatten gedacht. Dieser verstärkt das Signal um 9 dB und gleicht somit das naturgemäß schwächere Ausgabesignal eines Plattenspieler angesteckt am AUX-Eingang aus. Dabei wird auch die automatische Lautstärkeregelung des DSP umgangen.

• Trillium Surround – lässt sich jederzeit ein-/ausschalten – kann die audiovisuelle Erfahrung bei Filmen oder Videospielen, aber auch bei Musik über den Riva S verbessern. Dieser Raumklang gehört selbst ausprobiert. Ich finde ihn manchmal ganz passend.

• Der Riva S eignet sich auch gleich als Freisprechanlage fürs Smartphone. Mit Dual-Mikrofon, selbstredend mit Unterdrückung von Hall und Störgeräuschen sowie automatischer EQ-Anpassung zur Mittenanhebung bei Telefonkonferenzen. Funktioniert einwandfrei.

Riva S Bluetooth Lautsprecher App

• Die Steuerung kann entweder direkt am Lautsprecher über sechs kapazitive, beleuchtete Berührungsschalter (mit Näherungssensor für Einschaltvorgänge) erfolgen oder via App. Die App gibt’s für iOS (iPhone & iPad) sowie für Android. Geboten werden in der App die Regelung der Lautstärke (lauter, leiser oder stumm), das Ein-/Ausschalten des Trillium Surround-Modus, die Anzeige des Akkustands, das Verwalten der Audioansagen sowie das Ein-/Ausschalten des Lautsprechers.

Riva S Bluetooth-Lautsprecher - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

• Kleines, liebevolles Detail am Rande: Das I/I Cover zur Abdeckung der Anschlüsse kann gleich auf der Geräteunterseite aufbewahrt werden.

Persönliche Meinung zum Riva S

• Der Riva S ist ein hochwertiger Bluetooth-Lautsprecher, an dem es nicht zu motschgern gibt. Zu investieren wären dafür aber auch knapp unter 250 Euro (UVP).

• Die Qualität des Klangs ist eine sehr subjektive Beurteilung. Meine Ohren bekunden, dass er ob der Größe ausgezeichnet klingt. Ausreichend Bass, gute Mitten und Höhen bei Musik. Angenehme Sprache bei einem Hörbuch.

• Die Bedienung ist simpel. Aber ein flotter Blick ins Handbuch soll ja trotzdem nicht verkehrt sein.

• Die Akkulaufzeit ist für meine Nutzung mehr als ausreichend.

In einem Satz zusammengefasst: Der Riva S taugt mir, der wird mir in den nächsten Wochen und Monaten – auch unterwegs – noch viel klangliche Freude bereiten.

Ein P.S. zum Firmengründer: “Audio-Experte Rikki Farr, vormals Konzertveranstalter, hat in über 45 Jahren intensiv mit Musikerlegenden wie Pink Floyd, Jimi Hendrix, David Bowie, Miles Davis und vielen mehr zusammengearbeitet. In Kooperation mit leidenschaftlichen Designern, Ingenieuren und Musikern entstand so die Idee von Riva: Soundstarke und dabei handliche Lautsprecher zu entwickeln, mit denen Musik so klingt, wie sie ursprünglich gemacht wurde.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.