De’Longhi Dinamica im Intensiveinsatz – Espresso, Ristretto, Latte macchiato, Flat White, Cappuccino, …

Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © De'Longhi

Ich habe wieder einmal einen neuen Kaffeevollautomaten von De’Longhi ausprobiert. Ausgiebig. Alle verfügbaren Rezepte. Das Gerät nennt sich Dinamica und ist ganz simpel zu bedienen. Da gelingen alle Kreationen, wenn man sich an ein paar Spielregeln hält …

Nachtrag 18.10.2018: Es gibt ein Nachfolgemodell. Die Dinamica plus. Und die habe ich ausgiebig getestet.

Ich habe in den letzten Jahren schon zahlreiche Kaffeemaschinen von De’Longhi ausprobiert. Diesmal war der neueste Kaffeevollautomat an der Reihe: Dinamica. Bevor ich euch über meine persönlichen Kaffee-Erfahrungen (und ich habe ausgiebig gekostet) erzähle, vorweg ein paar informative Eckdaten.

Die Maschine im Detail

• Die Bedienung der Maschine ist kinderleicht. Es gibt Direktwahltasten und eine Anzeige in verständlichem Klartext. Somit problemlos in der täglichen Handhabung.

• Die Maschine ist für Kaffeebohnen und Kaffeepulver geeignet. Ich bevorzuge da immer Bohnen. Es geht nicht über den Geschmack, wenn frisch gemahlen wird. In den Behälter für die Bohnen passen 300 Gramm – etwas geschützt mit einem Aromaschutzdeckel. Das Kegel-Mahlwerk ist halbwegs leise und ermöglicht einen Mahlgrad in mehreren Stufen. Tipp: Probiert verschiedene Kaffeesorten – es zahlt sich geschmacklich aus.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

• Es lassen sich unterschiedliche Rezepte über den LCD-Touchscreen wählen. Mit direkter Taste stehen bereit: Espresso, Kaffee, Lungo, Cappuccino, Latte macchiato sowie Milch. Über die Taste “Drink Menu” zusätzlich Cappuccino+, Espresso Lungo, Ristretto, Doppio+, Flat White, Caffelatte, Espresso macchiato, zwei Espresso, zwei Ristretto, zwei Espresso Lungo, heißes Wasser. So nebenbei: Das Menü ändert automatisch die Reihenfolge der Rezepte in Abhängigkeit von deren Nutzung.

• Das LatteCrema-System ist komfortabel zu bedienen. Das habe ich schon bei vielen Maschinen von De’Longhi positiv bekundet. Zum einen ist der Milchbehälter abnehmbar, d.h. er lässt sich in den Kühlschrank stellen. Zum anderen liefert er – auf Knopfdruck – passenden Milchschaum für Cappuccino, Espresso Macchiato, Latte Macchiato, Flat White oder Caffelatte. Feinporig oder cremig, wohl temperiert. Das gelingt einfach immer passend zum gewählten Kaffee.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Was ich als Anregung mit auf den Weg gebe: Probiert unterschiedliche Milcharten aus und nehmt dann die Sorte, die euch am besten schmeckt. Ganz wichtig: Die Milch muss immer kalt sein – d.h. Behälter in den Kühlschrank stellen!
Praktisch ist hier auch gleich die automatische Selbstreinigungsfunktion der Leitungen für den Milchschaum.
Wer mag, der kann die Milch auch manuell aufschäumen. Es gibt eine zusätzliche Aufschäumdüse, die auch gleich für Heißwasser dient.

• Die “My Menu”-Funktion ermöglicht die individuelle Einstellung der Wassermenge. Je nach Gusto. Das habe ich auch gleich gemacht.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

• Das Kaffeearoma lässt sich auch temporär ändern: extra schwach, schwach, mittel, stark, extra stark.

• Der Wasserbehälter ist – nach vorne – herausschiebbar. Zum Nachfüllen und zum Reinigen. Was auch gut ist, denn durch die laufenden – wichtigen – Reinigungsfunktionen ist der Tank flott geleert.

• Der Kaffeeauslauf ist in der Höhe zwischen 8,5 und 13,5 cm verstellbar, damit die unterschiedlichen Tassen für die verschiedenen Kaffeearten darunter passen. Bei den hohen Latte macchiato Gläsern geht’s dann schon ziemlich eng zu.

• Eine Kaffeemaschine gehört regelmäßig gereinigt. Dazu steht ein automatisches Spül- und Entkalkungs-Programm bereit. Darüber hinaus ist eine elektronische Wasserfilter-Wechselanzeige vorhanden. Die Abtropftasse ist spülmaschinenfest. Die Brühgruppe ist für eine einfache Reinigung und Wartung herausnehmbar.
Hinweis: Die Wasserhärte ist bei Bedarf einstellbar.

• Wer mag: Die Ein- und Ausschaltung ist programmierbar und kann somit automatisch erfolgen.

• Ein paar weitere Eckdaten: 1.450 Watt Leistung | 15 bar Pumpendruck | Thermoblock-Heizsystem | herausnehmbare Brühgruppe | beheizbare Tassenabstellfläche | Energiespar- und Standby-Modus | 1,75m Netzkabel Abmessungen (LxBxH): 44x24x36 cm | Gewicht: 9.9 kg

Von der Theorie zur Praxis

Die Bedienung ist wie erwähnt simpel und die Möglichkeiten zahlreich. Erstes Rezept: Ein Cappuccino mit einem prächtigen Milchschaum. Der Ablauf in wenigen Schritten:
• Tank mit frischem, kühlen Wasser gefüllt.
• Kalte Milch (ich habe eine mit 3.6% Fett genommen) in den Milchbehälter eingefüllt.
• Milchschäumer auf viel Schaum gestellt.
• Bohnen frisch in den Behälter gegeben.
• Cappuccino-Tasse unter den Kaffeeauslauf gestellt.
• Taste “Cappuccino” gedrückt.
Kurz darauf war der Cappuccino auch schon in der Tasse und hat wunderbar gemundet.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Zweites Rezept: Latte Macchiato. Wassertank und Milchbehälter waren noch ausreichend gefüllt, ebenso wie der Bohnenbehälter. Somit ging das gleich noch flotter:
• Kaffeeauslauf nach oben verstellt, damit das hohe Latte-Glas darunter passt.
• Milchschäumer auf weniger Schaum gestellt.
• Taste “Latte Macchiato” gedrückt und schon ging’s los.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Drittes Rezept: Ristretto
• Kaffeestärke auf maximal programmiert, Wassermenge reduziert und Temperatur erhöht.
• Im “Drink Menu” auf “Ristretto” gedrückt und ein paar Sekunden später war das schwarze, heiße Getränk am Gaumen. Gut gelungen :-)
P.S.: So eine kleine Espresso-Tasse wirkt fast verloren unter dem Ausfluss.

De'Longhi Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Viertes Rezept: Espresso macchiato
• Kaffeestärke auf maximal programmiert.
• Milchschäumer auf viel Schaum gestellt.
• Im “Drink Menu” auf “Espresso macchiato” gedrückt und ein paar Sekunden später war das starke Getränk mit dem Schaumhauberl in der Tasse.

Dinamica Kaffeevollautomat - Foto © De'Longhi

De’Longhi Dinamica – zusammengefasst

Mir taugt die De’Longhi Dinamica. Einfach zu bedienen, viele Variationen auf Knopfdruck, ausgezeichnete Ergebnisse, leichte Reinigung, fairer Preis. Würde ich sie mir kaufen: Ja. Und ich würde dann gleich die Standard-Einstellungen auf meine persönlichen Vorlieben umprogrammieren. Beispielsweise den Ristretto auf ganz wenig Wasser, auf stark und auf mehr Hitze.

Bei Interesse: Zu investieren wären ungefähr 850 Euro (in Schwarz) bzw. 900 Euro (in Silber).

6 Kommentare

  1. welches sind deine Lieblingssorten für die Kaffebohnen – im Bild ist ein herrlich brauner Kaffestrahl zu erkennen :-)
    Mahlgrad:3, Temperatur: hoch, Aroma: 4 Bohnen??

    1. Ich habe sehr viele Lieblingssorten. Für Espresso & Cappuccino sehr gerne “die Triestiner”. Aber auch viele heimische Kleinröstereien liefern hervorragende Qualität. Da habe ich schon sehr viele davon gekostet.

  2. Lieber Helmut,
    Wie viele Tassen Espressi bekommst du denn aus 1kg Bohnen raus, bei deinen Einstellungen für starken Espresso?
    Überlege mir auch diese Maschine zu kaufen.
    Bist du immernoch so zufrieden, wie zu Beginn?
    Ich habe gelesen, dass bei manchen Leuten das Mahlwerk mit der Zeit immer lauter wird. Wie ist das bei dir?

    1. Hej,

      zuerst eine kurze Aufklärung: Das Wort Espressi gibt es nicht > https://www.mobilitylounge.com/reisen/?p=57673

      Ich mahle so durchschnittlich 9 Gramm Bohnen für 25ml.

      Mahlwerke gehören regelmäßig gepflegt – das machen leider wenige Nutzer, weil es Aufwand bedeutet.

      War ein Testgerät, das ich wieder an De’Longhi retournierte.

      So nebenbei: Mein Testbericht vom Nachfolgemodell, der Dinamica Plus kommt im Laufe des Oktobers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.