AGGYS – Station #53 meiner “kleine, feine Caffès in Wien”-Tour [Update]

AGGYS Coffeeshop - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge
AGGYS Coffeeshop – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Die Station #53 meiner Kaffeetour führte mich in den AGGYS Third Wave Coffee zu Alexander Afrough. Eine kleine Kaffeebar in Wien, die hervorragenden Kaffee brüht …

Update Mai 2018: AGGYS ist übersiedelt. Ins Atrium vom Wien Museum am Karlsplatz 8. Die Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Diese Geschichte ist schon aktualisiert.

Hinweis 2019: Da das Wien Museum derzeit umgebaut wurde, übersiedelte AGGYs in die temporäre Lokation ins MUSA. Die befindet sich in der Felderstraße 6-8 beim Wiener Rathaus.

AGGYS ist ein Third Wave Coffee mit im Wien Museum. Zum Ausspannen, für ein flottes Kaffeeplauscherl zwischendurch. Angeboten wird hauptsächlich Kaffee von zwei Röstereien: vom Fürth und prem (einer meiner bevorzugten Röster). Zum Vorort-Genießen oder als Bohnen im Sackerl zum Mitnehmen.

Während meines leiwanden Gespräche mit Alexander, habe ich ein Cappuccino und einen Espresso (bei vom prem) getrunken. Mit Begeisterung perfekt zubereitet. So soll Kaffeetrinken sein: fachkundiges plaudern & genießen :-)
So nebenbei – meine beiden Richtpreise: Espresso 2,10 Euro, Cappuccino 3,30 Euro.

prem frischkaffee vom AGGYS Coffeeshop - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge
prem frischkaffee vom AGGYS Coffeeshop – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Mitgenommen habe ich mir gleich zwei 250g-Sackerl vom prem: 1x Nicaragua Single Original (werde ich in den nächsten Tagen für Cold Brew verwenden) und 1x Honduras Single Origin Espresso. Den habe ich auch im Lokal getrunken und er hat mir ausgezeichnet geschmeckt.

Nachtrag 12.7.2018: Mitgenommen habe ich mir heute ein 250g-Sackerl “Co Roast Ecuador Microlot”. Das Ergebnis eines Gemeinschaftsröstprojekts von Prem, Süssmund und Felix Kaffee. Passend für einen fetzigen Espresso oder als Filter. Ich trinke ihn als Filter – herrlich. Der Preis: 9 Euro.

AGGYS – mein Fazit

AGGYS ist leiwand. Somit: hingehen und Kaffee genießen. Ich werde das künftig sicherlich öfters machen. Der Sammelpass wird bald voll sein :-)

Zum Nachlesen: Alle bisher besuchten Lokale meiner “kleine, feine Caffès in Wien”-Tour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.