[Update] EOZ Air – meine neuen kabellosen Bluetooth Ohrhörer

EOZ Air True Wireless Earphones - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

EOZ Air True Wireless Earphones – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Die EOZ Air sind kabellose Ohrhörer. Zum Musikhören und zum Telefonieren. Mit Bluetooth 5 als Verbindung zum Smartphone. Geeignet auch bei sportlichen Aktivitäten. Ich habe mir ein Exemplar in Navy Blue zugelegt. Hier meine praktischen Erfahrungen …

Zur Vorgeschichte: Die Finanzierung auf Kickstarter lief – überaus erfolgreich – bis 13. November 2017. Die Auslieferung sollte im Februar 2018 starten. Es gab aber eine ordentliche Verspätung und so traf das Paket am 7. November 2018 ein. Zudem wurde u.a. ein versprochener Punkt nicht eingehalten: die Unterstützung für aptX – einfach gestrichen. Und die App verspätet sich noch immer – da rechne ich erst 2019 damit. Da ich damals noch eines der letzten “Super Early Bird” um ungefähr 69 Euro inklusive Lieferung nach Österreich ergatterte, motschgere ich auch nicht allzu sehr darüber. Für meine Einsatzzwecke ausreichend – ich hätte damals auch ohne aptX mitfinanziert.

Die allgemeinen Sachen zum Air

• Mit einer Akkuladung (verbaut sind 2x 50mAh) sind bis zu 6 Stunden Wiedergabe möglich. Plus – laut Produktbeschreibung – zusätzliche 90 Stunden via Ladeschatulle. Der aktuelle Akkustand wird z.B. am iPhone im Widget und in der Menüleiste, bei Android im Bluetooth-Menü angezeigt.

• Die schicke Ladeschatulle (im Lieferumfang dabei) ist aus Metall (farblich zu den Ohrhörern passend), hat einen 2.400 mAh Akku eingebaut, ist ca. 62x79x30 mm groß (somit nicht gerade kompakt) und wiegt (ohne Ohrhörer) etwas unter 100 Gramm. Geladen wird sie – dauert bis zu 90 Minuten – via USB-C. Von außen ist kein Ladezustand sichtbar – dazu muss der Deckel aufgeklappt werden.

• Geboten wird Schutz nach IPX5 – d.h. gegen Strahlwasser. Somit problemlos bei vielen sportlichen Aktivitäten geeignet. Schwimmen ist mit eingesteckten Ohrhörern jedoch nicht empfehlenswert.

EOZ Air True Wireless Earphones - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

EOZ Air True Wireless Earphones – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

• Zum Einschalten die Air aus Schatulle nehmen oder 3 Sekunden auf beide Ohrhörer tippen. Ähnlich das Ausschalten: Wieder in die Schatulle legen oder 3 Sekunden auf einen der beiden Ohrhörer tippen.

• Die drahtlose Verbindung erfolgt für Bluetooth 5.0. Zum Pairing-Modus gelangt man durch 5-Sekunden-Tippen auf beide Ohrhörer gleichzeitig. Wie das komplexere Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen funktioniert, das steht ausführlich in den FAQs.

• Die Bedienung erfolgt per Touch (eine leichte Berührung reicht völlig aus) auf die Ohrhörer. Für Wiedergabe / Pause 1x auf einen der beiden Ohrhörer tippen. Für Vorwärts / Rückwärts: 2x linken Ohrhörer für zurück, 2x rechten Ohrhörer fürs nächste Lied. Anruf annehmen / auflegen: 1x auf einen der beiden Ohrhörer tippen. Für digitalen Assistenten: 3x auf einen der beiden Ohrhörer tippen.

EOZ Air True Wireless Earphones - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

EOZ Air True Wireless Earphones – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

• Mit dabei ist ein 55cm langes Lederband zum Verbinden der beiden Ohrhörer. Angebracht am Ende der Bügel. Sehr praktisch, damit sie “beim Ruhen” nicht verloren gehen, wenn ich sie mal nicht in die Schatulle legen will.

• Bei der Farbe stehen White & Rose Gold, Noir, Noir & Gold sowie All Black zur Auswahl. Auf Kickstarter gab’s exklusiv auch Navy Blue – für mich war das damals eine klare Entscheidung: Blau.

Über den Tragekomfort – subjektiv

• Die Ohrhörer besitzen Bügel, wo sich die Antennen befinden. Aber dadurch sind sie in Summe größer als vergleichbare Kollegen. Meine Ohren mögen diese Art des Tragens. Aus Erfahrung gesprochen, denn seit zwei Jahren höre ich mit den – kabelverbundenen – EOZ One Bluetooth-Ohrhörern. Auch bei längerer sportlicher Betätigung.

• Das Gewicht pro Ohrhörer liegt bei (nachgewogen) ca. 9,7 Gramm. Somit ganz leicht zu tragen.

• Verarbeitung und Materialien (Nano-beschichtetes ABS und Aluminium) sind tadellos. Da habe ich nichts zu meckern. Sieht elegant und hochwertig aus.

• Mit dabei sind unterschiedliche Ohrstöpsel – Memory Foam und Silikon. Hier heißt es ausprobieren, was sich angenehm anfühlt. Ich bevorzuge die Schaumstoff-Stöpsel.

Über den Klang – subjektiv

• Der Treiber hat ein Größe von 8mm. Der Frequenzbereich ist im Datenblatt mit 20-20.000 Hz angegeben.

• Die Ohrhörer sind ganz gut von Außengeräuschen abgeschirmt. Auf der anderen Seite: Bei mittlerer Lautstärke dringt auch nichts hinaus und die Umgebung wird von meiner Musik in Ruhe gelassen. So wie es sich gehört.

• Die beiden eingebauten Mikrofone sind nicht nur fürs Telefonieren, sondern auch für einen persönliche Assistenten (bei mir Google Assistant) da.

EOZ Air Bluetooth-Koppelung

• Bei der Bluetooth-Übertragung wird AAC, aber kein aptX unterstützt. Bisher hatte ich weder mehr noch weniger Abbrüche der Verbindung als bei meinen anderen drahtlosen Ohrhörern.

• Ich verwende die Air hauptsächlich beim Sport. Gestreamt wird über Apple Music am iPhone und am Android-Smartphone. Mit dem – leicht basslastigen – Klang bin ich bei den dabei gehörten Genres (meistens Electronic, Dance und Hip-Hop/Rap) halbwegs zufrieden. “Überragend”, wie sie beim Projekt beschrieben wurden, würde ich aber nicht unterschreiben.

EOZ Air – mein Fazit

Die EOZ Air sehen schick aus, tragen sich in/über meinen Ohren komfortabel, liefern mir einen akzeptablen Klang beim AAC-Streaming und haben eine ausreichende Akkulaufzeit. Sobald die App endlich fertig ist, reiche ich noch die Möglichkeiten nach.

Bei Interesse: Der UVP der kabellosen Ohrhörer liegt bei 139 USD – plus Steuer, plus Versand. Aber so wie das Projekt ablief, wie grottenschlecht die Kommunikation des Unternehmens war/ist und wie versprochene Spezifikationen geändert wurden, werde ich – nach zwei Produkten von denen – künftig die Finger von EOZ lassen. Das Vertrauen ist einfach nicht mehr vorhanden.

21 Kommentare

  1. longtom 14. November 2018
    • Helmut Hackl 14. November 2018
    • Thomas 14. November 2018
      • longtom 14. November 2018
        • Anonymous 15. November 2018
        • Franz 19. November 2018
      • Reinhard 24. November 2018
  2. Thomas 14. November 2018
    • longtom 22. November 2018
  3. Franz 19. November 2018
  4. Uwe 20. November 2018
    • Helmut Hackl 20. November 2018
  5. Thomas 29. November 2018
    • Franz 3. Dezember 2018
      • Helmut Hackl 3. Dezember 2018
  6. M 18. Dezember 2018

eine Antwort hinterlassen