Wortspende: Mir sind Online-Banner und Werbung generell blunzenwurscht

Mir als Konsument ist Werbung blunzenwurscht - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Egal wohin mein Auge blickt, es dreht sich immer alles um Werbung, um Werbung und nochmals um Werbung. In den unterschiedlichsten Ausprägungen. Möglichst – ob aller gekrakten Daten – treffsicher und punktgenau auf meine Wünsche zugeschnitten. Da steht aber ein riesengroßes Aber im Weg …

Mir geht Online-Reklame zu 99.99999% auf den Keks

Den Trieb dahinter verstehe ich schon. Unternehmen mit Werbeflächen (egal ob im wirklichen Leben oder online) wollen/müssen diese verkaufen. Und die Werber wollen ihre präsentierten Produkte mit überzogenen Marketingsprüchen verkaufen. Großer Haken an der Sache: Online-Werbung prallt an mir zu 99.99999% ab. Oftmals tritt sogar das Gegenteil ein: Wenn mir Werbung auf den Keks geht, dann ignoriere ich das Produkt. Heißt: Ich kaufe es gleich gar nicht.

Wer kennt mich wirklich?

Meine Paradebeispiel für absolut nicht zielführende Angebote ist Amazon. Ich bin dort seit ungefähr 16 Jahren Kunde und habe schon jede Menge Sachen gekauft. Doch was ich (fast) immer als “sponsored” vorgesetzt bekomme, das hat Unterhaltungswert. Entweder habe ich ohnehin einen ähnlichen Artikel kürzlich gekauft (z.B. wer braucht schon mehrere Elektrorasierer) oder mir werden Serien zum gefühlt Hundertsten Male vorgeschlagen, die ich mir schon angesehen habe. Und kaum ein Unternehmen sollte mich von meinen Interessen her besser kennen als Amazon.

Ich habe bisher noch nie über einen Werbebanner gekauft

Bei fast allen Webseiten, die ich besuche, wird mir Werbung angezeigt. Offenbar wird nicht einmal mehr über alternative Einnahmequellen nachgedacht. Ich habe bisher noch nie einen Werbebanner bewußt angeklickt. Und die Anschaffung von Produkten inspiriert durch Online-Werbung ist nicht vorhanden. Für mich zählen ganz andere Sachen.

Kleiner Tipp am Rande: UBlock Origin – damit mich Tracker nicht überall im Internet verfolgen

Gehört unbedingt erwähnt: Ich mag gut gemachte Werbung mit Unterhaltungswert. Allerdings schafft dies lediglich eine klitzekleine Minderheit. Schade, denn da würde reichlich Potential drinnen stecken.

Bin ich eine nicht relevante Minderheit?

Ich habe bisher mit noch niemanden – außerhalb der Werbebranche – geplaudert, der nicht über einen Großteil der Werbung motschert. Ich bin mir aber auch sicher, dass ich mit meiner konsequenten Einstellung einer winzigen, nicht relevanten Minderheit angehöre.

Was aber nicht vergessen werden sollte: Ich bin ein zahlungskräftiger Konsument. Allerdings mit einer skeptischen Distanz zu großen globalen Unternehmen (z.B. Nestlé). Ich unterstützt viel lieber feine, kleine Firmen (ohne Werbebudget). Die freuen sich über mein Geld viel mehr und haben meistens auch noch die für mich besseren Produkte. Deshalb finanziere ich auch gerne auf Kickstarter mit.

Werbung & ich – mein Fazit

Mir sind Werbebanner blunzenwurscht – wie schon in der Überschrift bekundet.Das gilt nicht nur online, sondern auch in der wirklichen Welt. Ich entwickle generell eine immer stärker werdende Immunität gegenüber Werbung. Unternehmen, die mich auf diesem Wege ansprechen wollen, die werfen ihr Geld beim Fenster hinaus.

eine Antwort hinterlassen