Praxistest: ÖBB Rail&Drive – am Wiener Hauptbahnhof einen e-Golf gebucht

ÖBB Rail&Drive e-Golf - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

ÖBB Rail&Drive e-Golf – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Ende letzten Jahres – damals noch im Pilotbetrieb – habe ich mich für Rail&Drive registriert. Das ist ein Service unserer ÖBB, um Bahnfahrern eine zusätzliche Mobilität zu liefern. Wie das in der Praxis klappt, das habe ich jetzt ausprobiert. Mit einem Elektroauto …

Die Idee von ÖBB Rail&Drive habe ich euch schon ausführlich erzählt. Im Schnelldurchlauf zusammengefasst: Ich komme mit dem Zug an und hole mir gleich direkt am Bahnhof mein reserviertes Fahrzeug. Nach Erledigung der privaten oder geschäftlichen Aktivitäten stelle ich es am selben Standort ab und fahre mit dem Zug wieder retour. Eine bequeme Angelegenheit.

ÖBB Rail&Drive App am Smartphone

Einen e-Golf reserviert

Ab jetzt lässt sich auch “grün” fahren. Zum Start stehen an vier Standorten (Leoben, St. Pölten, Wien Hauptbahnhof & Westbahnhof) acht Elektrofahrzeuge der Marken VW und Renault bereit. Bis Ende 2018 sollen es dann insgesamt 22 E-Fahrzeuge sein. Auch an den Standorten Amstetten, Bludenz, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Villach.

Wiener Hauptbahnhof - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Wiener Hauptbahnhof – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Ich hatte die Gelegenheit, das auszuprobieren, da mir vorweg ein e-Golf in der Buchung verfügbar gemacht wurde.

ÖBB Rail&Drive App am Smartphone

Wo steht mein reserviertes Auto?

Als Reiseziel habe ich den Hauptbahnhof in Wien gewählt. Der ist groß und liefert somit die besten Voraussetzungen für einen Praxistest. Am Bahnsteig angekommen machte ich mich sogleich auf die Suche nach dem reservierten Auto. Der Parkplatz und der genaue Standort des Fahrzeugs (WIPARK Elektro) werden in der Bestätigungs-E-Mail & SMS sowie in der App beschrieben. In meinem Fall stand dort zu lesen:

“Nehmen Sie den Aufzug gegenüber dem Aufgang zu Bahnsteig 11-12 ins 2. Untergeschoss (gelbe Zone). Verlassen Sie den Aufzug und gehen Sie nach links. Die ÖBB-E-Fahrzeuge befinden sich auf der E-Ladefläche, kurz vor der Ausfahrt rechts (Parkplätze H16 und H18).”

Obwohl es für ÖBB Rail&Drive keine eigenen Beschriftungen gibt, habe ich mit dieser Beschreibung meinen e-Golf ganz leicht gefunden.

ÖBB Rail&Drive e-Golf - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

ÖBB Rail&Drive e-Golf – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Wie komme ich ins Auto?

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Auto bei der Übernahme aufzusperren: Entweder mit der Kundenkarte (an den Sensor hinter der Windschutzscheibe auf der Fahrerseite halten) oder via App (mit dem vierstelligen PIN, der bei der Registrierung von mir selbst festgelegt wurde). Der Autoschlüssel befindet sich dann im Handschuhfach.

ÖBB Rail&Drive App am Smartphone

Bei einem Elektrofahrzeug ist noch ein zusätzlicher Schritt erforderlich: Das Ladekabel abstecken und in den Kofferraum legen. Das kann aber erst nach dem Aufsperren des Fahrzeugs erfolgen, denn sonst lässt sich das Ladekabel nicht herausziehen.

ÖBB Rail&Drive e-Golf - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

ÖBB Rail&Drive e-Golf – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Als Hinweis: Parkgebühren außerhalb des Standorts sind selbst zu bezahlen. Wer – so wie ich – HANDYparken verwendet: Nicht aufs Umstellen des Kennzeichens vergessen.

Zustand des Autos

Der Zustand des Autos ist eine sehr punktuelle Aussage. Ich hatte ein funkelnagelneues Elektrofahrzeug mit 430 Kilometer am Tacho. Ausgestattet mit allem Pipapo. Somit: picobello. Was man allerdings bedenken sollte: Es ist kein Mietauto. Würde ich bei einem Mietauto immer ein frisch geputztes Fahrzeug erwarten, so gehört beim Carsharing manchmal ein Auge zugedrückt ;-)

Für mich eine Selbstverständlichkeit: “Bitte stellen Sie das Fahrzeug bei der Rückgabe wieder sauber an der Station ab. Der nächste Nutzer wird es Ihnen danken.” Also vor/bei der Rückgabe unbedingt daran denken.

Als Tipp: Eine kleine Runde ums Auto vor dem Wegfahren und beim Retournieren schadet nicht. So nebenbei: Vorhandene Schäden sind bereits in der Bordmappe im Handschuhfach vermerkt. Trotzdem zur eigenen Absicherung nochmal checken.

ÖBB Rail&Drive App am Smartphone

Das Auto retournieren

Das Auto gehört exakt auf den Parkplatz zurückgestellt, wo es in Empfang genommen wurde. Das sollte aber keine Hexerei sein. Darüber hinaus sind noch ein paar weitere Punkte erwähnenswert:

• Alle Sachen wieder dort zurücklegen, wo sie hingehören. Zum Beispiel die Parkkarte. Sonst muss der nächste Kunde unnötig danach suchen.

• Den Autoschlüssel wieder ins Handschuhfach geben und dabei unbedingt den schwarzen Chip am Anhänger in die Vorrichtung stecken. Das ist wichtig für die korrekte Abrechnung.

• Nichts im Auto vergessen :-)

• Beim Elektrofahrzeug: Ladekabel wieder anstecken.

• Das Fahrzeug versperren – entweder mit der Kundenkarte oder via App.

ÖBB Rail&Drive – mein Fazit

Ich war rundum zufrieden. Mit der Buchung, mit dem Zustand des Fahrzeugs, mit der passenden Abrechnung. Einen Punkt möchte ich jedoch als Verbesserung anregen: Es mangelt an Beschreibungen direkt an den Stellen, wo sie benötigt werden. Zum Beispiel Parkkarte, Chip am Autoschlüssel oder Ladekabel.

eine Antwort hinterlassen