Pizzaverrückt – in eine köstliche Amalfi im basilico gebissen

Pizza Amalfi in die Pizzeria basilico - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Pizza Amalfi in die Pizzeria basilico – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Das Team vom basilico beschreibt sich selbst als “absolut pizzaverrückt”. Ein sehr sympathischer Ersteindruck. Somit machte ich mich mittags auf den Weg in die Wiener Innenstadt, um mit einem Freund die Pizza zu probieren …

Die Pizzeria basilico ist ein modernes Lokal, das in der Schreyvogelgasse 6 beheimatet ist. Drinnen gibt’s Plätze mit Hochtischen & Bänken sowie im Stüberl im Untergeschoß. Bei Schönwetter im Sommer steht zudem ein kleiner Schanigarten auf dem historischen Pflaster der Mölkerstiege bereit. Und dort traf ich mich mit einem kulinarischen Freund, um gemütlich in der Sonne zu sitzen, Pizza zu probieren.

Absolut pizzaverrückt

Das Team des basilico beschreibt sich selbst als “absolut pizzaverrückt”. Sehr sympathisch. Deshalb gibt’s neben Antipasti, Bresaola, Caprese, Focaccia und drei hausgemachten Desserts (Pizza Nutella, Tiramisú, dreierlei Sorbet) ausschließlich Pizza. Keine Pasta, keinen Fisch, kein Fleisch.

Pizzeria basilico - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Pizzeria basilico – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Die Zutaten für die Pizza kommen direkt aus Italien. Vom speziellen Mehl über die Polpa di pomodoro bis zur Büffelmozzarella. Die Zubereitung erfolgt in einem gemauerten, Gas-betriebenen Pizzaofen, der extra von einem Südtiroler Hafner gefertigt wurde.

Feine Pizza-Auswahl – ich bestellte eine Amalfi

Klein, aber fein ist die Pizza-Liste. Da stehen Marinara, Margherita, Capricciosa, Napoletana, Calabrese, Calzone, Caprese, Tonno, Basilico, Crudo, Porcini, Estate, Rucola, 4 Formaggi,  Frutti di Mare, Napoletana. Darüber hinaus werden Special angeboten – zum Beispiel Nussbaumer, Burrata, Vulcano, Amalfi, Primavera

Ich nahm eine Pizza Amalfi. Beschrieben als “reduziert auf das Wesentliche.”. Belegt mit Paradeisersugo, Büffelmozzarella, Sardellen und Zitronenöl. Um 11,50 Euro. Und danach einen Espresso von Giamaica Caffé um 2,50 Euro.

Pizzeria basilico – mein Fazit

Die Pizza Amalfi hat ausgezeichnet geschmeckt und der Espresso war trinkbar. Somit habe ich das basilico mit einem Lächeln auf meine Wiener Pizza-Liste gestellt. Buon appetito!

One Response

  1. Markus 20. April 2018

eine Antwort hinterlassen