Gekauft: Xiaomi Mi A1 als Smartphone für spezielle Einsätze

Xiaomi Mi A1 als Smartphone für spezielle Einsätze - Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge
Xiaomi Mi A1 als Smartphone für spezielle Einsätze – Foto © Helmut Hackl | Mobility Lounge

Ich wollte gerne ein zweites Smartphone – zusätzlich zu meinem iPhone. Für ganz spezielle Einsätze. Ich wollte Mittelklasse mit Android One als Betriebssystem. Ich habe dafür ein Budget von maximal 200 Euro veranschlagt. Entschieden habe ich mich für ein schwarzes Mi A1 von Xiaomi …

Android One als Betriebssystem

Da mir die Update-Misere der diversen Anbieter von Android-Smartphones nicht zusagt, fiel die Entscheidung auf ein Gerät mit Android One. In der Hoffnung, dass es dann mit den Updates aktueller klappt. Ohne Bloatware. Exakt für meine Anforderungen passend.

Ergänzung 23.12.2018: Heute wurde Android 9 Pie aufs Smartphone geliefert.

Vier spezielle Einsatzgebiete

Da das Mi A1 nicht mein Haupt-Smartphone ist, braucht es nicht so viele Anforderungen erfüllen. Daher auch die Entscheidung für Mittelklasse. Denn es stehen hauptsächlich vier spezielle Einsatzgebiete am Plan:

1. Am Laufenden bleiben: Das Mi A1 ist ein Gerät, damit ich bei Android auf dem Laufenden bleibe. Zum Start gleich mit Oreo 8. Denn vielleicht ziehe ich in Zukunft doch wieder mal von iOS auf Android um.

2. Navi im Auto: Das Smartphone ist Ersatz für mein uraltes Lumia 630 Windows Phone, das bis jetzt als Offline-Navi (mit HERE Drive+ als App) im Auto agierte. Angebracht wird das Xiaomi auf die vorhandene Neutron S Magnethalterung auf der Mittelkonsole. Deshalb habe ich gleich eine günstige Hülle (von SPAK) dazugekauft, damit der Magnet nicht direkt am Metallgehäuse klebt. Zudem ist ein schnelles Herausnehmen gewährleistet.
Angemerkt: Als Navi-App kommt HERE WeGo zum Einsatz.

3. Navi beim Radeln: Das Smartphone dient auch gleich als Fahrrad-Navi, wenn ich mit meinem Vello Bike+ Klapprad unterwegs bin. Montiert auf einem Universal Bike Bundle von SP Connect. Auch hier eine günstige Hülle zugelegt, die auch gleich für die nächste Nutzung zum Einsatz kommt, da die Halterung passt.

4. Navi für die Vespa: Das Smartphone dient auch gleich als Navi, wenn ich mit meiner Vespa unterwegs bin. Montiert auf einem Mirror Mount von SP Connect.

Ein paar Anmerkungen zum Mi A1

• Der Bildschirm ist groß (5.5″ Diagonale) und die Auflösung passend (1.920×1.080 Pixel, 403ppi). Die Abmessungen betragen ca. 155x76x7,3, das Gewicht liegt bei 165 Gramm. Sicherlich kein kompaktes Smartphone, aber das war keine Voraussetzung.

• Speicher ist genügend vorhanden: 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher. Und eine microSD-Karte (bis zu 128 GB) könnte ich auch noch hineinstecken. Somit ausreichend Platz fürs Kartenmaterial der Navi-App.

• Der Octa Core Prozessor ist für die Nutzung mehr als flott genug. Da ruckelt und zuckelt gar nichts.

• Für unterwegs ist eine Wertkarten-SIM drinnen, daheim hängt das Smartphone im WLAN.

• Mit der 12 Megapixel Dual-Kamera (f/2.2 & f/2.6) werde ich zwar ganz selten knipsen, aber die Aufnahmen bei ausreichenden Lichtverhältnissen sind gar nicht mal so schlecht.

• Der Akku hat eine Kapazität von ca. 3.000 mAh. Geladen wird über USB Type-C. Schnelllade-Funktion ist keine vorhanden. Wie lange man mit einer Vollladung auskommt, das hängt bekanntlich von der Intensität der Nutzung ab. Beim längeren Navigieren hängt das Smartphone eh am Zigarettenanzünder im Auto oder am USB-Port der Vespa. Und in der restlichen Zeit ist das für mich kein wirkliches Thema. Zudem hätte ich – wenn ich länger unterwegs bin – ohnehin immer ein USB-Akkupack eingesteckt.

• Ich habe gleich ein 0,9m langes USB C Kabel zum Laden am Zigarettenanzünder oder am USB-Port gekauft. Selbstverständlich von Anker, denn mit dieser Marke bin ich seit langer Zeit überaus zufrieden.

Xiaomi Mi A1 – mein Fazit

Für meine speziellen Einsatzgebiete und dem gesetzten Budget habe ich mit dem Xiaomi Mi A1 eine leiwande Wahl getroffen. Ich bin zufrieden.

Nachtrag März 2019: Meiner Frau schenkte ich jetzt das Xiaomi Mi A2. Noch besser als das A1.

Bei Interesse: Ich kaufte mir das Mi A1 um unter 190 Euro – ein fairer Preis.

2 Kommentare

  1. Hallo Helmut,

    ja, das Xiaomi M1 A1 ist echt ein tolles Smartphone. Ich nehme es ebenfalls als Zweitgerät zum Drohnenfliegen. Ich benötige für die Flug App Arbeitsspeicher. Und mit meinem Privatgerät möchte ich nicht Outdoor herumwerkeln.

    Ja, das Xiaomi ist klasse. Gut, das Betriebssystem “Android One” ist schon arg aufgeblasen. Da sind alle Google eigenen Apps vorinstalliert, doch da ich kaum “neue” Apps benötige, lasse ich die Apps mal oben und lasse es gut sein.

    Die Verarbeitung ist ebenfalls klasse. Wow, schön aus einem Guss. Mit Fingerabdrucksensor. Gut, auf der Rückseite. Nunja.

    Bei mir ist ebenfalls eine PrePaid Karte drin und zusätzlich eine SD Karte.

    Für Mich war der USB Type C noch ein Kaufkriterium.

    Ja, das Xiaomi macht eine echt gute Figur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.