Kommentare: Ist diese Funktion in der Mobility Lounge weiterhin notwendig?

Kommentare in der Mobility Lounge

Da ich bei den schriftlichen Notwendigkeiten und technischen Umsetzungen für die bald kommende DSGVO in die Zielkurve einbiege, landete ich beim letzten offenen Punkt: Kommentare im Blog. Somit stellte ich mir die Frage der Notwendigkeit …

Aufgrund der speziellen Geschichten in der Mobility Lounge ist seit jeher die Anzahl der Kommentare mehr als überschaubar. Für mich nicht überraschend, da gewollt. Fast alle Leser die kommentieren, kenne ich ohnehin persönlich. Stammpublikum vom Feinsten. Da läuft die Kommunikation eh auf privater Basis.

Ich habe schon vor ein paar Tagen alle Kommentare gelöscht, die vor der Anhakpflicht des DSGVO-Kästchens abgegeben wurden. Ohne dass sich irgendwer darüber beschwerte. Somit wäre es wohl kein großes Ding, die Kommentar-Funktion in WordPress komplett abzudrehen. Das würde die Erfassung personenbezogener Daten erheblich reduzieren. Ein starkes Argument.

Eine Mobility Lounge ohne Kommentare?

Ich warte jetzt einmal ab, was WordPress in den nächsten Tagen zu diesem Punkt anbietet. Da kommt – hoffentlich rechtzeitig und nicht ein paar Minuten vorher – ein größeres Update wegen der DSGVO. Wenn das passt und die Vorteile überwiegen, dann bleibt die Kommentar-Funktion. Sonst wird sie spätestens am 24. Mai komplett deaktiviert und die restlichen alten Kommentare gelöscht.

Nachtrag 15.5.2018: Bei den Kommentaren habe ich eine elegante Lösung gefunden. Dadurch ist zum Kommentieren lediglich ein Name / Spitzname erforderlich. Ohne E-Mail-Adresse, ohne URL, ohne Erfassung von IP-Adressen. Das entsprechende WordPress-Plugin heißt “No Email, IP and URL for WordPress Comments” und stammt von Alex Moise.

One Response

  1. Bernd Schäferling 28. Mai 2018

eine Antwort hinterlassen