Putzig: Xiaomi Himo – Mini-Pedelec um ungefähr 300 Euro

Xiaomi Himo Mini-Pedelec - Foto © Xiaomi

Xiaomi Himo Mini-Pedelec – Foto © Xiaomi

Xiaomi wird in China ab Ende Juli ein Mini-Pedelec anbieten. Der Name: Himo. Der Verkaufspreis, der dort verlangt wird: umgerechnet 230 Euro. Ein Design, das polarisiert …

Meine erster und bisher einziger Kontakt mit Xiaomi ist das Mi A1 Android-Smartphone. Das habe ich gekauft, da ich viel Gerät um wenig Geld bekomme. Neben den interessanten Verkaufspreisen bietet die chinesische Firma aber auch gute Qualität.

Die Eckdaten zum Himo Mini-Pedelec

• Die Abmessungen betragen 108x51x102 cm, das Gewicht liegt bei 16,7 Kilogramm.
• Verbaut ist ein 250 Watt Motor.
• Der eingebaute Akku hat eine Kapazität von 6 Ah /36 V. Das soll – bei minimalster Unterstützung – für eine Reichweite von bis zu 50 Kilometer sorgen. Geduld heißt es beim Laden aufzubringen: Das kann bis zu 6,5 Stunden dauern.
• Die Elektronik (inkl. Akku und Controller) ist in einem wasserdichten Zentralgehäuse untergebracht.
• Gefahren wird auf kleinen 12″ Reifen.

Xiaomi Himo Mini-Pedelec - Foto © Xiaomi

Xiaomi Himo Mini-Pedelec – Foto © Xiaomi

• Der Rahmen ist aus Aluminium, die Verkabelung ist darin verbaut und es ist eine Griffmöglichkeit vorhanden. Die Lenkstange ist einklappbar.
• Am Lenker ist ein LCD-Bildschirm mit IP54-Schutz angebracht. Angezeigt werden beispielsweise Geschwindigkeit, Ladestand des Akkus und Motorunterstützung.
• Mit dabei sind ein LED Front- und Rücklicht. Nützliches Extra: Das Rücklicht blinkt, wenn gebremst wird.
• Es stehen zwei Farben zur Auswahl: Orange, Weiß.

Xiaomi Himo – meine Meinung

Mir gefällt das Mini-Pedelec. Kein Vergleich zu meinem Vello Bike+, das ich mir heute holte. Aber dafür kostet es auch nur ein Zehntel davon. Wenn das Himo vielleicht mal den Weg nach Österreich findet (wir hätten ja in der SCS einen Mi-Store), dann sehe ich es mir sicherlich an. Denn bei einem Preis von rund um 300 Euro könnte es schon sehr verlockend sein :-)

3 Kommentare

  1. Anonymous 23. Juni 2018
  2. Gerhard Brenner 23. Juni 2018

eine Antwort hinterlassen