GRAEF FK Filterkaffee-Maschine mit “Direct Brew” Brühverfahren

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit "Direct Brew" - Foto © GRAEF

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit “Direct Brew” – Foto © GRAEF

Wer bei Filterkaffee nicht das manuelle Brühen bevorzugt, hat ein paar gute elektrische Varianten zur Auswahl. Eine davon kommt von GRAEF und macht alles vollautomatisch …

Vor einiger Zeit habe ich euch über die De’Longhi Clessidra erzählt. Eine ausgeklügelte Filterkaffee-Maschine mit zwei Zubereitungsarten, die mein Interesse weckte. Obgleich ich ein Freund des manuellen Aufbrühens bin. Eine andere feine Möglichkeit ist die GRAEF FK, das erste Modell des Unternehmens im Filterbereich. Erhältlich als FK 701 in Weiß, als FK 702 in Schwarz oder als FK 703 in Rot.

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit "Direct Brew" - Foto © GRAEF

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit “Direct Brew” – Foto © GRAEF

Mit Direct Brew Brühverfahren

Versprochen wird Kaffee wie von Hand aufgebrüht. Dafür soll das “Direct Brew” Brühverfahren sorgen. Konkreter liest es sich so:

• Am Touchdisplay wird die gewünschte Anzahl von Tassen angetippt – zwischen zwei und zehn. Die benötigte Wassermenge wird automatisch dem Tank entnommen. 

• Es wird mit einer Temperatur von ca. 92°C bis 96°C gebrüht.

• Der Brühkopf verfügt über acht Brühpunkte. Dadurch wird das Kaffeemehl großflächig benetzt, um so die Aromen bestmöglich herauszulösen.

• Lobenswert ist die 30 Sekunden Vorbrühfunktion – auch “blooming” (aufblühen) genannt. Dabei beginnt der Kaffee zu quellen. Die kleinen Bläschen sind Gase, die entweichen. Zudem saugt sich das Kaffeepulver mit Wasser voll, was die Extraktion begünstigt.

Und nicht vergessen: Hochwertige Bohnen kaufen (nicht die Industrieware aus dem Supermarkt) und frisch mahlen. GRAEF ist ja bekannt für seine hochwertigen, preiswerten Kaffeemühlen.

Die weiteren Eckdaten

• Entkalkungsfunktion – meldet sich nach ca. 70 Brühungen
• Heizsystem mit Edelstahlleitung
• Programm zur Tankentleerung
• Safety Control: Nur wenn Kaffeefilter und Kaffeekanne eingesetzt sind, lässt sich der Brühvorgang starten

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit "Direct Brew" - Foto © GRAEF

GRAEF FK Filterkaffeemaschine mit “Direct Brew” – Foto © GRAEF

• Plastikgehäuse mit Edelstahlapplikationen
• Glaskanne mit Aroma-Trichter
• Standard Papierfilter Größe 4
• Tropfstopp bei Entnahme des Filters
• Wassertank mit Wasserstandssensoren
• automatische Fertigmeldung
• Warmhalteplatte
• Abmessungen: 36x20x40 cm – Gewicht: 2,9 kg
• Leistung: 1.200 Watt

GRAEF FK Filterkaffee-Maschine – mein Fazit

Schön zu beobachten, dass elektrische Filterkaffee-Maschinen immer besser werden und sich am manuellen Aufbrühen orientieren. Ich bleibe aber trotzdem bei der entspannenden Handarbeit :-) 

Bei Interesse: Kostet bei GRAEF im UVP ungefähr 130 Euro, bei Amazon (affiliate link) oft deutlich unter 100 Euro.

3 Kommentare

  1. Anonymous 10. Oktober 2018
    • Helmut Hackl 10. Oktober 2018
  2. Wolfgang aus der "Warmen Küche". 10. Oktober 2018

eine Antwort hinterlassen