Umstieg: Ich verwende – wieder – die Google Notizen

Google Notizen am Android Smartphone

Hatte ich bisher keinen Bedarf an einer eigenen Notizen-App, so hat sich dies jetzt geändert. Deshalb habe ich auf allen meinen Geräten die Google Notizen (auch unter Keep bekannt) aktiviert …

Warum ich mich für Google Notizen entschieden habe, das hat vier Gründe. Erstens: Das Service läuft so halbwegs zufriedenstellend auf all meinen genutzten Geräten. Das heißt: Es gibt eine App für Android, für iOS sowie für Chrome und ich habe Zugriff via Web. Zweitens: Mir gefällt der Minimalismus. Drittens: Es sind alle Möglichkeiten vorhanden, die ich will. Viertens: Da Google ohnehin schon mehr über mich weiß als ich selbst, machen die Inhalte der Notizen das sprichwörtliche Kraut auch nicht mehr fett. Somit ist kein weiterer Anbieter erforderlich.

Die Möglichkeiten im Überblick

• Die Notizen können folgende Inhalte haben: Texte, Listen, Zeichnungen, Fotos sowie Sprache (mit Umwandlung in Text zum späteren Wiederfinden).
• Es stehen Labels bereit, damit sich die Notizen besser organisieren lassen.
• Jeder Notiz kann auf Wunsch eine Farbe als Hintergrund gelegt werden.
• Notizen lassen sich mit Erinnerungen versehen – mit Datum & Zeit oder Standort. Darüber hinaus stehen Wiederholung bereit: täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich oder benutzerdefiniert. Zudem lassen sich individuelle Zeiten für morgens, mittags und spätnachmittags festlegen.
• Notizen können bei Bedarf oben angeheftet werden.
• Es steht eine umfassende Suche bereit.
• Optional lassen sich Notizen zum gemeinsamen Arbeiten in Echtzeit freigeben.
• Es steht ein Archiv zur Verfügung. Notizen lassen sich dort ablegen und bei Bedarf von dort auch wieder reaktivieren.
• Der Papierkorb wird automatisch alle sieben Tage ausgeleert.
• Ein integriertes Backup ist nicht verfügbar – ist aber in diesem Falle für mich nicht relevant.

Google Notizen am Android Smartphone

Was ich noch gerne hätte: Dass ich die Größe der Anzeige von Notizen in der Übersicht selbst anpassen kann. Was mich stört: Jede Zahl, aber wirklich jede, wird – unter Android – als Telefonnummer interpretiert und unterstrichen. Völlig sinnlos! Zudem ist die Anordnung der Notizen unorganisiert und teilweise wirr – subjektiv empfunden.

Google Notizen – mein Fazit

Ich bin mit den Google Notizen größtenteils zufrieden und werde daher das Service künftig verwenden. Für Notizen und zum Schreiben meiner Geschichten.

P.S.: Obwohl ich seit Jahren den Minimalismus von Simplenote mag und dort bisher alle Geschichten für die Lounge schrieb, habe ich gewechselt. Ich bin mir aber sicher, dass ich irgendwann wieder wechsle.

2 Kommentare

  1. servus – nutze die Google Notizen auch schon seit langem. was mir fehlt, ist eine direkte Druckfunktion der Notizen, das geht nur über den Umweg “in Docs kopieren” – was dann da wieder gelöscht werden muss wenn ich nur mal schnell eine ausdrucken möchte :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.