Google Pixel 3a (XL) oder Apple iPhone XR/11 als neues Smartphone?

Pixel 3a Android-Smartphone - Foto © Google
Pixel 3a Android-Smartphone – Foto © Google

Google hat dieser Tage das neue Pixel 3a (XL) vorgestellt. Da es für mich neben dem iPhone XR/11 als neues Haupt-Smartphone in Frage kommt, habe ich einen sehr subjektiven “welches passt besser für mich”-Vergleich angestellt …

Welch minimalistische Anforderungen ich an mein neues Smartphone stelle, das habe ich euch kürzlich erzählt. Diesmal geht es um einen direkten Vergleich zwischen den beiden aktuell heißesten Kandidaten: Pixel 3a (XL) gegen iPhone XR/11. Google gegen Apple. Pures Android gegen iOS. Google Pay gegen Apple Pay. Wear OS gegen watchOS. Basierend auf meinen Wünschen. Los geht’s.

Anmerkung: Warum das Pixel 3a (XL) und nicht gleich das Pixel 3 (XL)? Ganz simpel: Ohne merkbare Ersparnis beim Anschaffungspreis mache ich keinen Umstieg vom iPhone zu Android.

Kamera – ein scharfes Unentschieden

Ich knipse gerne und viel mit dem Smartphone. Deshalb lege ich großen Wert auf eine Kamera, die meine Wünsche erfüllt. Da ich oft Kulinarik ablichte, muss sie speziell bei schlechteren Lichtverhältnissen passable Aufnahmen liefern. Das schaffen die günstigen Android One Geräte – für mich – nicht mehr zufriedenstellend. Ich würde die nächsten Jahre damit nicht “glücklich” werden.

Beide Smartphones haben eine 12 Megapixel Kamera mit f/1.8. Da ich sowohl die Aufnahmen vom iPhone XR als auch die vom Pixel 3 (das 3a hat den gleichen Sensor) aus der Praxis kenne: Ich kann mit beiden Kameras die nächsten Jahre ausgezeichnet arbeiten.
Nachtrag iPhone 11: Liegt meiner Meinung nach qualitativ über den beiden Kollegen.

Speicher – 64 GB sind mir zu knapp bemessen

Das iPhone XR/11 bietet mir eine Variante mit 128 GB Speicher. Exakt mein Wunsch, damit – das weiß ich aus langjähriger Praxis – immer ausreichend Platz für lokale Musik, für Filme & Serie (wenn ich unterwegs bin), fürs Kartenmaterial beim Navigieren sowie für viele Schnappschüsse zur Verfügung steht.

Das Pixel 3a (XL) hat leider “nur” 64 GB Speicher, der sich intern nicht erweitern lässt. Somit müßte ich ungewollte Einschränkungen machen. Das wäre zwar mit Zähneknirschen möglich, aber zufrieden bin ich sicherlich nicht. Das ist ein sehr starkes Argument fürs iPhone.

Bildschirm – OLED gegen LCD

Das Pixel 3a hat einen 5.6″ gOLED-Bildschirm (das ist die billigere Ausführung) mit einer Auflösung von 2.220×1.080 Pixel (441ppi). Das Pixel 3a XL besitzt einen 6″ mit einer Auflösung von 2.160×1.080 Pixel (403ppi). Das iPhone XR/11 setzt auf ein 6.1″ LCD mit einer geringeren Auflösung von 1.792×828 Pixel (326 ppi). Angemerkt: Ich sehe über 300ppi – mit Lesebrille – ohnehin kaum einen Unterschied. Da ich beide Displays schon bei Sonnenlicht sah: Da bin ich vom LCD mehr angetan als vom gOLED – subjektiv bekundet.

Das iPhone XR/11 hat einen/eine Notch, das Pixel 3a (XL) oben und unten etwas breitere Balken. Ansichtssache. Ich persönlich mag solche Balken mittlerweile nicht mehr.

Prozessor – flott und noch hurtiger

Ich habe – meistens – das Gesamtsystem im Blick und nicht vorrangig einzelne Komponenten. Das gilt ebenso für den Prozessor. Deshalb würde für meine Nutzung auch der Snapdragon 670 im Pixel 3a (XL) von der Leistung her vollauf genügen. Fakt ist jedoch, dass der A12 Bionic im iPhone XR da aber weit darüber agiert.
Nachtrag iPhone 11: Der A13 Bionic liegt noch eine Stufe darüber. In der Praxis für mich allerdings nicht relevant.

Drahtlose Kommunikation – im Gleichlauf

Beide Smartphones unterstützen LTE in ausreichender Geschwindigkeit (ich brauche nicht mehr als 100 Mbit/s im Download), Bluetooth 5.0 (das iPhone mit AAC, das Pixel mit aptX / aptx HD) und WLAN bis 802.11ac.

Laden – USB-C vs. Lightning & Qi

Bei beiden Smartphones käme ich mit einer Akkuladung einen ganzen Tag lang durch. Beide Modelle lassen sich mit 18W schneller aufladen, mit Unterstützung für Power Delivery (PD). Das Pixel 3a (XL) über USB-C, das iPhone über Lightning.

Anmerkung: Wenn ich auf Kulinarikreise bin und das Smartphone intensiver fordere (GPS-Navi, Knipsen), dann habe ich eh meine PD-Powerbank dabei.

Kontaktloses Laden ist für mich nicht entscheidend. Da es das iPhone XR/11 unterstützt (nach Qi-Standard mit maximal 7,5W), würde ich es vielleicht manchmal verwenden.

Fingerabdruck-Scanner vs. Face ID – beides OK

Das iPhone lässt sich über Face ID entsperren, das Pixel über einen Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite. Ist für mich beides problemlos nutzbar. Jedoch mit mehr Sympathie für Face ID.

Verwendete Materialien & Farben

Das Gehäuse vom iPhone XR/11 ist aus Aluminium, das vom Pixel 3a (XL) aus Polycarbonat. Ich habe mit beiden Materialien kein Problem, da das Smartphone ohnehin in ein schützendes Cover kommt. Von der Haptik her hat das iPhone bei mir jedoch die sprichwörtliche Nase vorne.

Apple iPhone XR in vielen Farben - Foto © Apple
Apple iPhone XR in vielen Farben – Foto © Apple

Da ich ein farbenfroher Typ bin, mag ich das iPhone XR/11. Denn das gibt es neben Schwarz und Weiß auch in starken Farben wie zum Beispiel Rot oder Gelb. Das Pixel 3a (XL) ist da biederer: Schwarz oder Weiß.

Abmessungen & Gewicht – ohne Wertung

Das iPhone XR/11 ist ca. 151x76x8,2 mm groß und bringt 194 Gramm auf die Waage. Beim Pixel 3a lesen sich die Zahlen so: ca. 152x70x8,2 mm (XL = ca. 160x76x8.2 mm) bei 147g (XL = 167g). Da sich das bei mir in der täglichen Nutzung relativiert, bewerte ich das nicht extra.

iOS vs. Android – auf Augenhöhe

Aus meiner Sicht unterscheiden sich iOS und Android in immer weniger Punkten. Hauptsächlich bei der Individualisierung und der Offenheit. Mit einem leichten Extraplus für die Qualität der iOS-Apps. Beide Lösungen haben ihre Vor- und Nachteile. Bekundet aus tagtäglicher Praxis in den vergangenen Jahren. Da ich sowohl iOS als auch Android gerne verwende, spielen für mich die zwei Betriebssysteme auf Augenhöhe.

Updates & Wiederverkauf – Plus und Minus

Ich verwende das Haupt-Smartphone so um die vier Jahre herum. Das Pixel-Smartphone erhält zumindest drei Jahre lang Betriebssystem-Upgrades und monatliche Security-Updates. Danach ist Schluß. Somit wäre meine Nutzungsdauer abgedeckt. Ein hoher Wiederverkaufswert lässt sich danach aber leider nicht mehr erzielen.

Apple liefert iOS-Updates für sechs Gerätegenerationen. Fünf Jahre und mehr sind da keine Seltenheit. Das hat u.a. Einfluß auf den Wiederverkaufswert gebrauchter iPhones, der seit Jahren stabil auf hohem Niveau steht. Somit verringert sich die preisliche Differenz ein Stückerl.

Anschaffungspreis – eine klare Angelegenheit

Beim Anschaffungspreis ist es eine klare Sache. Der UVP des iPhone XR liegt bei 909 Euro fürs 128 GB Modell. In speziellen Aktionen schon unter 800 Euro gesehen. Das Pixel 3a (mit 64 GB) hat einen UVP von 399 Euro, das XL von 479 Euro. Der Straßenpreis vom Pixel dürfte bald relevant darunter liegen.
Nachtrag: Durch die Vorstellung des iPhone 11 rutschte das XR auf unter 700 Euro. Und das iPhone 11 startet im UVP ab ca. 800 Euro.

Mobiles Bezahlen: Apple Pay vs. Android Pay

Das ist in Österreich – für mich – eine klare Sache. Denn meine Hausbank unterstützt seit kurzem Apple Pay. Google Play wäre ebenso eine angenehme Möglichkeit, um mobil zu bezahlen. Allerdings werden wird das bei uns in Österreich wohl noch länger nicht sehen.

Smartwatch: watchOS gegen Wear OS

Da ich bald wieder eine Smartwatch tragen werde (hauptsächlich für Puls, EKG und zur Protokollierung sportlicher Aktivitäten), heißt die Wahl: Apple Watch oder eines der zahlreichen Produkte mit Wear OS. Da Google – noch? – keine eigene Pixel Smartwatch anbietet und das Engagement bei Wear OS gegenüber watchOS bescheiden wirkt, sammelt die Apple Watch Pluspunkte fürs iPhone.

Die Privatsphäre – so halbwegs – respektieren

Sowohl Apple als auch Google sammeln fleißig unsere persönlichen Daten. Mit unterschiedlichen Intensitäten und basierend auf anders gelagerten Motiven. Bei Google (die wollen massiv Werbung verkaufen) bin ich als Person die Ware, bei Apple bin ich es – hoffentlich – nicht, bezahle dafür aber höhere Preise bei der Anschaffung der Produkte. Ohne Fakten zu haben: Ich fühle mich da bei Apple doch wohler. Obgleich Google kürzlich Besserung verspricht.

Pixel 3a (XL) oder iPhone XR/11?

Nach Auswertung aller erzählten Punkte, ist das iPhone die für mich passendere Lösung. Nicht nur das Smartphone einzeln betrachtet, sondern das Gesamtsystem, das meine persönlichen Wünsche einfach zufriedenstellender erfüllt. Somit wird – im Herbst, spätestens zu Jahresende – ein XR (oder vielleicht dann schon das 11) der Nachfolger meines iPhone 6s. Trotz des mehr als doppelt so hohen Anschaffungspreises gegenüber dem Pixel 3a (XL).
Nachtrag 8.11.2019: Es wurde ein iPhone 11 – in Rot – mit 128GB Speicher.

Das Pixel 3a (dann nicht das XL) würde sich aber als Zweitgerät eignen. Als Ersatz für mein derzeitiges Xiaomi Mi A1. Sobald das 3a im Preis weit unter 250 Euro gesunken ist, schaue ich mir nochmals ab, ob ich es mir hole. Hauptsächlich wegen der Kamera und dem Stock Android. Und als Zweitgerät genügen auch locker die 64 GB Speicher.

9 Kommentare

  1. Super Vergleich!
    Wenn du eine smarte Watch möchtest ist die Apple einfach die beste.
    Auch in Verbindung mit Apple Pay (2 mal seitlich tippen, fertig).
    Habe in dieser Größe und Funktionsumfang nichts vergleichbares bei Android gefunden.
    (Eventuell die Fitbit Versas oder Samsung Galaxy Watch Active R500)

        1. MWSt.-Aktionstag Media Markt – war zu verlockend. Und bei der nächsten Aktion dann vielleicht schon das iPhone. Das Pixel 3a wird es bis dahin irgendwo ebenso schon unter 300 Euro geben.

  2. Dann erfolgt doch kein Abschied von Apple wie vor einiger Zeit bekundet. Hätte mich auch gewundert, da das gesamte System einfach perfekt miteinander funktioniert.

    1. Der Wille war da, allerdings fand ich trotz eifriger Suche kein Android-Smartphone, das für mich passt und relevant günstiger als das iPhone ist. Als Zweitgerät Ja, als Haupt-Smartphone leider Nein.

  3. Ich habe mir auch das iphone XR zugelegt, ich habe die 150 EURO minus Aktion bei Saturn genutzt fürs 256GB Model. Mein letztes iphone war noch das 4er, dann haben mir die größeren Displays bei Samsung doch besser gefallen und war jetzt bis zum Note 8 bei Samsung bis ich das XR gesehen hab. Das ist das erste Smartphone welches mir seit langem richtig gefallen hat, dieses blau. Ich kann die ganzen negativen Berichte über das Display nicht nachvollziehen. Ich sehe das Display gerne an, die Farben sind schön, der Schwarzwert ist gut (nicht so gut wie bei einem Amoled) und es ist schön hell. Die Akkulaufzeit ist ein Traum gegen alle Androiden vorher. Ich kann mich echt darauf verlassen durch den Tag zu kommen was vorher nicht immer möglich war. Im Standby geht fast garnix weg von den Prozenten was bei den Androiden ganz anders ist. Das einzige was mich ein bissl stört, dass man die Kamera für Bilder nicht auf 16:9 stellen kann in der Standard Kamera App. Da ich meine Bilder fast nur auf 16:9 Screens ansehe, wäre das schon leiwand. Und eine Apple Watch wird dann die nächste Anschaffung sein. Das war auch mit ein Grund fürs iphone. Ich laufe und radfahre viel und nutze dafür die runtastic App zum Aufzeichnen. Nur die Pulsmessung fehlt mir noch. Für die Galaxy Watch gibt es die App nicht und bei Wear Os gibt es keine Uhr die mir wirklich zusagt. Und Garmin Uhren, welche man mit runtastic verbinden kann, gefallen mir nicht und sind genauso teuer wie die Apple Watch. Somit ist die Apple Watch die beste Lösung. Ich bereue den Kauf des XR zu keinem Moment, ganz im Gegenteil

  4. Hallo Helmut!
    Warum verwendest Du überhaupt 2 Handys? Das würde sich übrigens auch erledigen, da Du dann ja mit dem XR ja auch die Dual-SIM Funktion verwenden kannst..
    Lg
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.