Thailändisch – Tempura Cocos Shrimps & Buddha Bowl im Krazy Kitchen

Buddha Bowl im Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl
Buddha Bowl im Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl

Im Krazy Kitchen wird thailändisches Street-Food serviert. Unter dem Motto eat.enjoy.smile. Da ich solch Speisen gerne mag, traf ich dort mittags mit einem Bekannten auf ein Plauscherl bei Tempura Cocos Shrimps & Buddha Bowl …

Das Krazy Kitchen ist ein schickes, klitzekleines Lokal in der Landstraßer Hauptstraße 92-94 (1030 Wien). Ein großer Holztisch aus Schiffsplanken und ein paar Sitzplätze direkt an den Kochstellen (Wok und Elektroplatten) schaffen ein kuscheliges Wohlfühl-Ambiente. Im Sommer gibt’s zudem einen kleinen Schanigarten am Gehsteig.

Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl
Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl

In der Karte stehen ein paar wenige Speisen – ein paar Gerichte aus dem Wok, Currys, Suppen, Vorspeisen und Salate. Hat man seine Wahl getroffen, dann gilt es noch den Schärfegrad zu bekunden: Regular, Spicy oder Thai-Style. Danach wird frisch – vor den Augen der Gäste – zubereitet. Die Preise sind dabei günstig gehalten.

Hier ein paar Anregungen zum Gustoholen: Big Bowl Soups (Tom Yam, Tom Kha, Palo Pho), Salate (Som Tam Thai, Thai Summer Rolls), Fresh Wok (Sweet-Sour, Thai Khing, Thai Basil, Cashew, Fried Rice, Sate Gai), Handmade Curry (Yellow, Green, Red, Massaman, Katsu Crispy), Sweets (Banana Cake, Taro Cake, Sesame Balls Red Bean), Specials (Pad Thai, Buddha Bowl, Bangkok Noodles, Drunken Noodles – wahlweise mit Tofu, Chicken, Beef oder Shrimps) sowie Fingerfood.

Tempura Cocos Shrimps im Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl
Tempura Cocos Shrimps im Krazy Kitchen | Foto © Helmut Hackl

Ich bestellte mir als Vorspeise Tempura Cocos Shrimps und danach eine Buddha Bowl mit Cashewnüsse, Quinoa, Kichererbsen, rote Rübe, Wokgemüse, Shrimps sowie Jasminreis. Und dazu ein Tirola Kola Light.

Krazy Kitchen – mein Fazit

In zwei Worten zusammengefasst: Großartig und günstig.

2 Kommentare

  1. Wenn ich mir was auf Thai bestelle höre ich oft: เผ็ดฝรั่งกินไม่ได้ phet – farang gin mai dai – das ist scharf, das kann ein Ausländer nicht essen

    Dann gibts von mir folgende Antwort: ไม่เผ็ดไม่กิน – mai phet mai gin – wenn es nicht scharf ist esse ich es nicht

    Jetzt bin ich gespannt, ob man bei dir auch Thai schreiben kann, wir sollten einmal gemeinsam in ein von Dir vorgeschlagenes Thai Lokal gehen, dann hast eine Kritik von einem Fachmann :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.