Strongbox: Einen Blick auf den Freemium Open Source Password Manager geworfen

Strongbox Password Manager am iPhone
Strongbox Password Manager am iPhone

Ich nutze seit längerer Zeit SafeInCloud als Password Manager. Da drinnen sind fast alle meiner Passwörter. Synchronisiert auf alle meine Geräte über “meine” ownCloud. Von Zeit zu Zeit werfe ich einen Blick auf Alternativen. In den letzten Tagen sah ich mir Strongbox (für iOS und macOS) an …

Strongbox ist ein Freemium Open Source Password Manager. Kompatibel mit KeePass und Password Safe – mit mehreren Möglichkeiten für Import und Export. Erhältlich für iOS (iPhone, iPad) sowie für macOS. Entweder – mit ein paar Einschränkungen – kostenfrei oder via Einmalkauf oder als Abo. Bezahlbar pro Betriebssystem.

Die wichtigsten Eckdaten im Überblick

• Die Speicherung kann lokal erfolgen oder synchronisiert über eine Cloud. Zur Auswahl – bei iOS – stehen iCloud, Dropbox, OneDrive, Google Drive, WebDAV & SFTP. Am Mac lokal oder iCloud. Da ich die Tresordatei (ich würde hier KeePass bevorzugen) auf meine ownCloud kopieren kann, würde ich das gegenüber iCloud bevorzugen.

• Vorhanden ist eine starke Verschlüsselung nach Militärstandard- z.B. AES256 oder TwoFish. Somit abgenickt.

• Von der Bedienung her gefällt mir die App. Schön minimalistisch.

• Zu den wichtigsten Möglichkeiten zählen beispielsweise automatisches Ausfüllen, eine Suche, das Anlegen von eigenen Feldern, Datei-Anhänge, Zwei-Faktor-Codes (TOTP), editierbare KeePass Icons und noch so manches mehr. Ich habe da nicht so hohe Anforderungen.

• Die Pro-Version lässt sich für drei Monate ausprobieren. Da bekommt man am iPhone / iPad zusätzlich das Entsperren mit Face ID / Touch ID / PIN Code, Duress PIN & Dummy Database sowie das Herunterladen von Favicons. Bei macOS ist es Touch ID / Face ID. Mehr Unterschiede habe ich – bei meiner Nutzung – nicht entdeckt.

• Bei den Preisen schaut es so aus: Die Pro-Version für iOS kostet einmalig ca. 33 Euro oder im Jahresabo etwas über 10 Euro. Für den Mac werden einmalig ca. 19 Euro verlangt. Bis auf die Bequemlichkeit Face ID am iPhone und Touch ID auf meinem iPad würde ich sogar mit der kostenlosen Version das Auslangen finden.

Strongbox – mein Fazit

Von den Möglichkeiten und der Bedienung her gefällt mir die Strongbox. Obgleich ich keine Abos bei Apps mag, würde ich es hier vielleicht sogar machen, weil es kein Muss ist. Die 10 Euro jährlich gäbe ich den Entwicklern gerne als Unterstützung. Somit als Alternative zu SafeInCloud gemerkt, falls ich mal umsteigen muss. Wenn bis dahin die Erweiterung für Safari & Co. am Mac fürs automatische Ausfüllen verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.