Es ist ein Erlebnis: zu Besuch im Relais Duca di Dolle

Bisol: Exklusiv, einzigartig, unnachahmlich. Das sind die Begriffe, die mit dem Namen Bisol und der Philosophie des Unternehmens verbunden sind. Nicht nur in der Region, sondern auch über dessen Grenzen hinweg. Seit über 400 Jahren ernten und vinifizieren die Bisol’s, Winzer in Valdobbiadene, im Herzen der Trevisianischen Mark, die Trauben für ihren Prosecco. Eine Passion, die sie zu einer unnachahmliche Winzer- und Kellerkunst verfeinert haben, die heute in einigen der prestigeträchtigsten Crus Italiens gipfelt. Oder wie sie es selbst definieren: Tradition und Hingabe für diese antike Erde, der die Zeitalter alchemische Bodensäfte für die ‘stets erneut austreibende Rebe’ einflößten.

Der bekannteste ‘Tropfen’ der Gegend um Valdobbiadene ist der Prosecco. Bisol besitzt ca. 125 Hektar Weinberge, wobei das Flaggschiff etwa 3ha groß ist und sich ganz oben in den Hügeln von Cartizze befindet. Der Wert dieser Anbaufläche wird auf ca. 4.5 Millionen Euro geschätzt.

Mit Ausgangspunkt Relais Duca di Dolle lassen sich sowohl die bezaubernde Landschaft als auch die kulinarischen Spezialitäten in vollen Zügen geniessen. Wir haben ein paar Tage dort verbracht. Unsere Impressionen lesen sich wie folgt:

• Das Relais Duca di Dolle liegt mitten in den Weinbergen, dort wo die wunderbaren Trauben für den wohlschmeckenden Prosecco wachsen.
• Das Relais ist komplett neu renoviert, ohne dass das Flair der Tradition verloren ging.
• Das Doppelzimmer (inklusive Frühstück) kostete – bei unserem Besuch – unter 100 Euro.

• Die Zimmer sind wunderschön, so wie ich es so gerne mag: alte Holzbalken, Jacuzzi oder Massagedusche im Bad, angenehme Materialien. Perfekt, hier wohnt man gerne!
• Im Badezimmer ist unter dem Waschtisch eine kleine Truhe mit Hausschlapfen und einem ‘ordentlichem’ Föhn. Zudem gibt’s Riesenhandtücher und kuschelige Bademäntel.

• Im Zimmer gibt es einen kleinen Kühlschrank, aber weder Telefon noch einen Fernseher. Sollte aber hier niemanden abgehen. Wer trotzdem TV schauen will, der bekommt einen Schlüssel für den Fernsehraum.
• Die Zimmer haben übrigens keine Nummern, sondern tragen die Namen der Prosecco-Sorten. Wir konnten zwei Zimmer ‘ausprobieren’: Foei und Eliseo.
• Das Frühstück wird in der ehemaligen Küche des Bauernhauses eingenommen. Cornetti, Caffé oder Tee, hausgemachte Marmelade, Früchte, Käse, Wurst und Brot. Einfach, aber gut.
• Am Zimmerschlüssel hängt auch die Fernbedienung fürs Einfahrtstor. Von dort fährt man ganz herrschaftlich zwischen den Weinreben zum Parkplatz vor dem Relais.

• Im Garten, mitten in den Weinbergen, befindet sich ein großes Swimmingpool mit bequemen Liegen. Da hört man fast das Reifen der Weintrauben.
• Das Relais ist ein Ort der Ruhe und ideal zur Entspannung. Hier kann die Seele baumeln sowie Stress abgebaut und Kraft getankt werden.
• Das Relais ist Ausgangspunkt für angenehme Wanderungen in den Weinbergen. Gut zu Fuß sollte man aber sein, denn es geht laufend bergauf und bergab.

• Hinweis: Das Relais Duca di Dolle bietet – bis aufs Frühstück – keine Verpflgung. Es gibt aber in den umliegenden ‘Dörfern’ jede Menge hervorragende Lokale. Beispielsweise die Locanda ‘Al Monastero di Rolle’ in der gleich ‘gegenüber’ liegenden Ortschaft Rolle.
Tipp: Unbedingt ein paar Flaschen Prosecco mitnehmen. Die Favoriten kann man ja schon während des Aufenthalts genießend sortieren. Aber auch der Eliseo Grappa di Proessco ist nach einem guten Mahle nicht zu verachten.

Zusammengefasst: Ich kann das Relais Duca di Dolle wärmstens empfehlen. Hier lassen sich ein paar angenehme Tage verbringen – beispielsweise ein verlängertes Wochenende. Ich wünsche an dieser Stelle auch gleich viel Spass beim Verkosten der zahlreichen Prosecco-Sorten – eine besser als die andere!

W: www.bisol.it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.